weather-image
27°
Familie lässt Tafel wieder anbringen / 1883 stirbt Gasthausgründer Walter bei einem Unfall

Unter zwei Zentnern Mehl qualvoll erstickt

Obernkirchen (sig). Am Rande der Steinbruchstraße, die zum JBF-Zentrum auf dem Bückeberg führt, gab es einst eine Stelle, die im Volksmund "Walters Ruh" hieß und an der sich früher sogar eine Bank befand. Was nur wenige wissen: Diese Namensgebung geht zurück auf einen tödlichen Unfall, der sich dort am 5. November des Jahres 1883 ereignet hatte. Diesen Termin nahm die Familie jetzt zum Anlass, an dieser Stelle wieder eine Gedenktafel anzubringen.

Auf dem Familienfoto, das hier gerade der Uururenkel Dr. Stephan


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt