weather-image
Importeur des chinesischen Granits für die Hamelner Fußgängerzone bezieht Stellung

„Unsere Produkte sind frei von Zwangsarbeit“

Hameln (ni). Kinder, die gegen einen Hungerlohn schwere Steine schleppen, ausgemergelte Zwangsarbeiter, die sieben Tage in der Woche 16 Stunden lang schuften müssen – damit sich die Stadt Hameln chinesischen Granit für die Pflasterung des Pferdemarktes leisten kann? „Nein“, sagt der Erste Stadtrat Eckhard Koss und wehrt sich gegen den Vorwurf, die Stadt unterstützte mit ihrer Stein-Wahl die Ausbeutung von Zwangsarbeitern und Kindern in der kommunistischen Volksrepublik.

Von ihrem jüngsten Besuch in China hat die Agentur „Win=Wi


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt