weather-image
17°
Institut für Solarenergieforschung setzt auf hochwertige Entwicklungsarbeit / 155 Mitarbeiter

„Unser Klima braucht schnelle Fortschritte“

Emmerthal (cb). Das Institut für Solarenergieforschung (ISFH) in Emmerthal bleibt auf Wachstumskurs. Ende 2009 waren dort 155 Frauen und Männer beschäftigt. Damit hat sich die Mitarbeiterzahl innerhalb der letzten fünf Jahre mehr als verdoppelt. Dies geht aus dem Jahresbericht hervor, den das ISFH jetzt vorgelegt hat. Gleichzeitig würdigt Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Rolf Brendel im Rückblick, dass sich CDU, CSU und FDP nach der Bundestagswahl im Koalitionsvertrag zur Solarenergie als wichtige Zukunftstechnologie bekannt haben. „Das Institut für Solarenergieforschung in Hameln/Emmerthal (ISFH) wird den im Koalitionsvertrag skizzierten Weg nach Kräften mit hochwertiger Entwicklungsarbeit unterstützen“, so der Institutsleiter.

270_008_4279514_lkae103_23.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt