weather-image
Historisches Hörsaal-Pult aus dem Rintelner Museum für Ausstellung in Kassel ausgeliehen

Universitäts-Katheder geht zu "König Lustik"

Rinteln (crs). Das beste Stück verlässt die Eulenburg - allerdings nur auf Zeit: Für die Dauer von drei Monaten verleiht das Rintelner Museum das historische Katheder aus alten Universitätstagen nach Kassel.

Ein Stück Landesgeschichte reist nach Kassel: Kurt Wiegand (l.)

Dort ist vom 19. März bis 29. Juni im Museum Fridericianum die Ausstellung "König Lustik!?" zu sehen, die sich der schillernden Herrscherfigur des Jérôme Bonaparte widmet, Napoleons jüngstem Bruder. Als "König Lustik" verspottet, regierte Jérôme Bonaparte von seiner Residenz Kassel aus zwischen 1807 und 1813das neu geschaffene Königreich Westphalen, zu dem damals auch Rinteln gehörte. "Mit unserem Katheder geht ein Stück Landesgeschichte nach Kassel", freut sich Museumsleiter Dr. Stefan Meyer über das Interesse der Nordhessen am Rintelner Exponat. Das Pult als Kernstück der Ausstellung zur Rintelner Stadtgeschichte stammt aus einem der beiden historischen Hörsäle und gehörte möglicherweise sogar zur Erstausstattung der 1621 eröffneten Universität. "Gerade die floralen Elemente auf der Frontseite deuten auf eine Entstehung vielleicht schon in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts hin", sagt Meyer. Gut verpackt hat das historische Katheder am Dienstag Rinteln in Richtung Kassel verlassen, wo es rechtzeitig zur Eröffnung am 19. März wieder aufgebaut wird. Meyer hofft, damit auch ein paar Rintelner für die Ausstellung über den ehemaligen Landesherren begeistern zu können. Allerdings hat ausgerechnet Jérôme es mit den Rintelnern nicht sonderlich gut gemeint: 1809 verfügte er per Dekret die Schließung der Universität, 1810 war in Rinteln Schluss mit dem Universitäts-Betrieb.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt