weather-image
16°
Schulausschuss spricht sich für Hortbetreuung in der Grundschule in Lindhorst aus

Uneinigkeit bei Gebühren

Samtgemeinde Lindhorst. Zum Schuljahr 2014/2015 soll die Hortbetreuung in der Samtgemeinde Lindhorst nicht mehr von der Gemeinde Lindhorst im Kindergarten betrieben, sondern auf die Samtgemeinde übertragen werden. Dafür sprach sich der Schulausschuss der Samtgemeinde bei seiner Sitzung aus.

270_008_6744683_Li_Schule_rg_2011.jpg

Autor:

Tina Bonfert

Im Anschluss an die Betreuung in der Offenen Ganztagsschule sollen die Kinder im Hort an der Magister-Nothold-Grundschule in Lindhorst mit Außenstelle in Beckedorf montags bis donnerstags in der Zeit von 15 bis 17 Uhr und freitags von 13 bis 15 Uhr betreut werden können. Uneinigkeit herrschte jedoch bei der Festlegung der dafür nötigen Gebühren.

Um kostendeckend zu arbeiten, ist bei voller Auslastung eine monatliche Summe zwischen 146,67 und 153,22 Euro je Kind während der Schulzeit und innerhalb der Ferien eine wöchentliche Gebühr in Höhe von mindestens 134,93 Euro errechnet worden. Mit einer sogenannten „politischen“, also ermäßigten Gebühr von monatlich 130 Euro außerhalb der Ferien und 120 Euro je Kind in den Sommerferien, wäre die Samtgemeinde bereit, den Eltern im Preis entgegenzukommen. Wobei die Verwaltung dann mit einem Deckungsdefizit in Höhe von knapp 20 000 Euro rechnet.

Entgegen den in der Beschlussvorlage des Ausschusses errechneten Beiträgen schlug der Ausschussvorsitzende Günter Kasulke zur Verwunderung des Samtgemeindebürgermeisters Andreas Günther eine Summe von 100 Euro pro Monat in der Schulzeit und wöchentlich 75 Euro je Kind für die Ferienbetreuung zur Abstimmung vor. „Dem Vorschlag würde ich im Samtgemeindeausschuss nicht zustimmen“, betonte Günther. Familien, in denen beide Elternteile Vollzeit arbeiten, sollte, so Günther, die Kinderbetreuung auch etwas wert sein.

Unter der Voraussetzung, dass der Hort im Kindergarten der Gemeinde Lindhorst nicht mehr angeboten wird und mindestens zehn Kinder angemeldet werden, hat der Schulausschuss sich für die Einrichtung eines Hortes in der Grundschule in Lindhorst mit einer Hortgebühr von 100 Euro pro Kind und Monat in der Schulzeit und wöchentlich 75 Euro in den Sommerferien ausgesprochen.

In der Bürgerfragestunde äußerte Ulf Dönau die Sorge, dass gar keine Hortbetreuung mehr gewährleistet wäre, wenn die Hortbetreuung im Kindergarten der Gemeinde Lindhorst aufgegeben und nicht genügend Anmeldungen für die Betreuung in der Grundschule Lindhorst zustande kommen würden. Zudem seien die vorgeschlagenen Kosten mit 130 Euro viel zu hoch und würden seiner Meinung nach an dem „Bedarf der Familien und der Lebenswirklichkeit vorbeigehen“.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare