×

UMD10/Wärmeentwicklung

Ab diesem Jahr reduziert sich der Wärmeverbrauch in Deutschland bis 2020 um 185 Milliarden Kilowattstunden.

So entwickelt sich der Wärmebedarf in Deutschland

Jetzt beginnt die heiße Phase

Die Deutschen haben’s gern warm – heizen aber zu 88 Prozent mit veralteter Technik. Wer seinen Heizungsbestand erneuert, tut somit schon eine ganze Menge für den Klimaschutz. Und wer auf erneuerbare Energien setzt, wird unabhängig von Öl- und Gaspreisen. Wie nebenstehende Grafik zeigt, wird der Wärmebedarf in Deutschland bis 2020 stark zurückgefahren. Die Prognose des Bundesverbandes Erneuerbare Energien e.V. und der Agentur für Erneuerbare Energien könnte auf den Klimawandel zurückzuführen sein, der einen Anstieg der Bodentemperatur um 1,7 Grad Celcius (bis 2040) mit sich bringt. Ebenso soll es häufiger Hitze- und Dürreperioden geben, die stärker ausfallen als bisher.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt