weather-image

Trubel um die Gelben Säcke – neue Firma für Sammlung

BAD MÜNDER. Benötigt werden sie in jedem Haushalt und sind die Gelben Säcke alle, muss schnell eine neue Rolle her. In Bad Münder führt viele der erste Gang zum Servicebüro der Stadt – doch hier wurden in den vergangenen Tagen einige Münderaner wieder mit leeren Händen nach Hause geschickt.

Noch in diesem Jahr soll jeder Haushalt drei Rollen erhalten. Foto: Landkreis Hameln-Pyrmont
lindermann

Autor

Johanna Lindermann Redakteurin zur Autorenseite

„In den letzten Wochen gab es Probleme“, sagt Elisabeth Borcherding, Fachbereichsleiterin Bildung und Service.

In Bad Münder übernimmt unter anderem das Service-Büro für die Kreisabfallwirtschaft (KAW) die Ausgabe der Gelben Säcke. In den vergangenen Monaten sei allerdings nicht „entsprechend unseren Anforderungen Nachschub geliefert“ worden, berichtet Borcherding. Zwar hätten sie Rollen erhalten, allerdings nicht im erbetenen Umfang. Dabei gebe es vor allem jetzt, zu den Feiertagen, eine erhöhte Nachfrage. „Es zeichnet sich ab, dass es nicht ausreicht, wenn wir die Ausgabe nicht stark einschränken.“ Daher ist das Servicebüro inzwischen dazu übergegangen, Rollen nur noch an neu zugezogene Bürger auszugeben, „weil die ja noch gar keine haben“, erklärt Borcherding.

Die Kreisabfallwirtschaft kann beruhigen: Zwar laufe der Vertrag der KAW zum Jahresende aus, doch für die kommende Woche sei noch eine Auslieferung für Bad Münder vorgesehen, sagt Sprecher Ulrich Kaufmann. Außerdem seien die Rollen auch an den Sammelfahrzeugen erhältlich. Eine Unterversorgung gebe es nicht, so Kaufmann. „Im letzten Jahr wurden fünf Millionen Säcke im Landkreis verteilt.“ Die Vorgabe der Dualen Systeme seien drei Rollen pro Haushalt im Jahr, das Kontingent in Hameln-Pyrmont liege sogar darüber. „Es gibt im Landkreis Gelbe Säcke in genügender Anzahl, das Problem ist die Fehlnutzung.“ Denn, wie Kaufmann erklärt, würden die Säcke „leider auch für alles Mögliche genutzt“, etwa zur Aufbewahrung, zum Transport von Pfandflaschen, als Regenschutz oder auch für den Hausmüll. „Gelbe Säcke sind keine Müllbeutel für umsonst“, betont der KAW-Sprecher.

Wie bereits angesprochen, erfolgt zum Jahreswechsel auch ein Wechsel bezüglich der Gelben Säcke: Ab 1. Januar 2019 ist nicht mehr die KAW für die Sammlung im Landkreis zuständig, sondern für drei Jahre die Firma Remondis Kiel. „Trotz des Zuständigkeitswechsels wird sich nichts an den bisherigen bekannten Verteilstellen für die Gelben Säcke ändern, die jedoch künftig von der Firma Remondis beliefert werden“, teilt Landkreissprecherin Sandra Lummitsch mit. Für Bad Münder sind dies neben dem Servicebüro das Toto-Lotto-Geschäft an der Asternstraße in Eimbeckhausen und die Schadstoffsammelstelle. Im Rewe-Markt gibt es bislang noch keine Gelben Säcke. „Wir möchten aber gerne und haben diesbezüglich schon Kontakt aufgenommen“, sagt Nina Hake von Rewe.

Zum Ende noch eine gute Nachricht für alle, die momentan auf Gelbe Säcke verzichten müssen: Aufgrund des Anbieterwechsels stellt die Firma Remondis jedem Haushalt ein „Starterpaket“ von drei Rollen mit insgesamt 36 Säcken zur Verfügung, die von der Citipost verteilt werden. „Die Auslieferung soll noch in diesem Jahr erfolgen“, so eine Citipost-Sprecherin.

Wie Lummitsch weiterhin mitteilt, habe sich in einzelnen Bereichen des Landkreises für 2019 Veränderungen bei den Abfuhrtagen ergeben. Mehr Infos dazu gibt es im neuen Abfallkalender oder unter http://kaw.hameln-pyrmont.de/Abfuhrtermin_Modul.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt