weather-image
22°

Terminprobleme für die Söltjer-Meile

BAD MÜNDER. Mehr Fragen als Antworten – der Begeisterung über die Initiative der Wirtschaftsvereinigung, im kommenden Jahr ein neues Format als Ersatz für eine nicht zu realisierende Wirtschaftsschau in Bad Münder anbieten zu wollen, folgte bei der Präsentation der Planung jetzt Ernüchterung.

Anke Thies (M.) stellte den Stand der Planung vor. FOTO: Honig

Autor:

Gerhard Honig und Jens Rathmann

Öffentlich war bereits im Oktober eine Veranstaltung für das Wochenende 10. und 11. Juni angekündigt worden. „Im Juni 2017 wird die Innenstadt von Bad Münder zur Söltjer-Meile“, hieß es verheißungsvoll. Doch seit der Zusammenkunft am Donnerstagabend im Konzertsaalfoyer scheint dieser Termin keineswegs mehr gesetzt, denn: Das ausgewählte Datum kollidiert nicht nur mit Veranstaltungen in Springe, er überschneidet sich auch mit dem Dorfgemeinschaftsfest in Bakede, dem größten Zeltfest im Stadtgebiet. Und dass zwei größere Veranstaltungen mit Abendprogramm an nur einem Wochenende zumindest ungeschickt wären, daran hatte kaum ein Besucher der Infoveranstaltung Zweifel.

Schnell dominierte diese Problematik die Diskussion, wurden neue Termine genannt und gleich wieder verworfen. Eine Veranstaltung in den Sommerferien hält beispielsweise Stephan Rakel, der mit der Sparkasse Weserbergland-Hameln ein großes Kinderbetreuungsprogramm anbieten will, für höchst unglücklich, weil in den Ferien viele Familien nicht in Bad Münder sind.

Auch die Kombination mit einer bereits etablierten Veranstaltung wurde diskutiert, fand aber auch keine Mehrheit. Der WV-Vorstand möchte die Söltjer-Meile als neues, unverwechselbares Alleinstellungsmerkmal für Bad Münder verstanden wissen. Der Kompromiss des Abends, vorgeschlagen von Achim Stadie, einem von drei Vorsitzenden der WV: Die Mitglieder sollen per E-Mail innerhalb von zehn Tagen ihnen bekannte Terminüberschneidungen mitteilen. Danach sei der Vorstand in der Lage, einen Termin nach den Sommerferien oder Anfang September zu bestimmen, der möglichst allen Beteiligten zusagen soll.

Präsentiert wurde am Abend auch, wie sich die Organisatoren – neben dem WV-Vorstand auch die Veranstaltungsagentur Kontor3 aus Wunstorf – die Söltjer-Meile vorstellen. Eventmanagerin Anke Thies präsentierte sie als „Kombination aus Gewerbeschau und Stadtfest“, skizzierte eine mögliche Verteilung auf Straßen und Plätze im Innenstadtbereich, stellte große Zelte und Pagoden vor, in denen sich Handwerker und Dienstleister vorstellen und ihr Leistungsspektrum präsentieren können. Auf Bühnen und Aktionsflächen könnten sich Vereine präsentieren. Stand- und Zeltmieten waren am Infoabend kein Thema.

Fragen wirft die Zahl der Teilnehmer, die sich über die Söltjer-Meile informieren wollten und damit grundsätzliches Interesse demonstrierten, auf. Rund 1000 Einladungen wollen die Organisatoren verschickt haben, 16 Teilnehmer hatten sich angemeldet, rund 50 Personen waren zur Info-Veranstaltung gekommen.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare