weather-image
29°
Rusbender Stippvisite im Ortsteil Hackshorst / Ab 2008 wieder Leben im "Fuchsbau" / Steht der Hafen vor einer neuen Nutzung?

Teilstrecke der Ortsbegehung per Traktorgespann bewältigt

Rusbend (bus). Novum in Rusbend: Um die großen Entfernungen bewältigen zu können, legten die Teilnehmer der Ortsbegehung einen Teil der Strecke per Traktorgespann zurück. Anlass der "Befahrung" war eine Stippvisite im Ortsteil Hackshorst. In Augenschein genommen wurden aber auch zahlreiche Punkte diesseits des Forstes.

Im Hackshorst erfuhr die Delegation von Renovierungsarbeiten in der früheren Ausflugsgaststätte "Fuchsbau". Besitzer Peter Vialon kündigte an, die Traditionsadresse 2008 wiedereröffnen zu wollen. Das Angebot soll sich vor allen Dingen an Familien richten. Eventuell wird ein Minigolfplatz angelegt, voraussichtlich ein Fahrradverleih eingerichtet. Das Vorhaben stieß auf Zustimmung. "Toll für uns, dass wieder Leben in die Ruinen kommt", sagte Ortsbürgermeister Andreas Struckmann. Auf der Rückfahrt legte das Gespann einen Halt am Töpferweg ein, wo in Kürze ein neues Buswartehaus errichtet werden soll. Verwaltungsmitarbeiter Michael Buhr notierte, dass die Rusbender für ein gläsernes Modell plädieren. "Das lädt nicht so zum Feiern ein", so die Abordnung mit Blick auf den benachbarten Bolzplatz. Die bislang an der Florianstraße stehende Wartehaus soll im Biotop am Mittellandkanal eine Funktion als Ruhehütte erhalten. Im weiteren Verlauf der Begehung - Im Zuschlag, Deinser Straße, Hafenstraße - galt das Interesse der jetzt per pedes marschierenden Gruppe überwiegend Entwässerungsproblemen und Straßenschäden. An der Deinser Straße wurden nach Auffassung der Anwohner unhaltbare Zustände während des Vatertags geschildert. "Hier gab es kein Durchkommen, selbst die Polizei kam aus dem Stau nicht heraus", erzählten die Beschwerdeführer. Am Hafen deutete Struckmann an, dass mehrere Personen Interesse an der Nutzung des leerstehenden Gewerbegebäudes geäußert hätten. Im Anschluss an den beinahe "traditionellen" Zwischenstopp bei Friedrich Harting wartete im "Schäferhof" ein Imbiss auf die Ortsbegeher.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare