weather-image
32°

SV Nettelrede: Schützenkönig mit mehr Publikum

NETTELREDE. Alle Hände voll zu tun hatten Schießsportleiter Karl-Fred Ensslen und sein neuer Stellvertreter Finn-Luca Göbel beim Königsschießen des SV Nettelrede: Rund 40 Schützen zielten auf die Pokal- und Königsscheiben, entsprechend mussten Munition und Scheiben zugeteilt und die Ergebnisse dokumentiert werden.

Die Abräumer in Nettelrede: Matthias Heine (König, von links), Claudia Jäckel (Königin und Pokal), Oliver Werner (Jugendkönig), Leon Beckert (Jugendpokal), Jenny Milena Buchberger (Damen-Ablöse-Preis) und Vanessa Busse (Kapellenkönigin). Foto: Werner

Autor

Monika Werner Reporterin

Unterstützung gab’s von den Neulingen Pascal Bruns und Oliver Werner. Für die Jugendlichen war es der erste große Einsatz auf dem Schießstand, und Ensslen war im Anschluss an den langen Nachmittag voll des Lobes für seine Helfer. Um kurz vor sieben konnte der Vorsitzende dann den versammelten Schützen die Ergebnisse mitteilen.

Beim Pokalschießen hatte Jenny Milena Buchberger eine ruhige Hand und holte mit 29,5 Ring den Damen-Ablöse-Preis, Leon Beckert mit beachtlichen 30,8 Ring sicherte sich den Jugendpokal und die zweite Vorsitzende Claudia Jäckel mit 29,1 Ring konnte den schweren Königspokal in den Händen halten. Kapellenkönigin wurde Vanessa Busse, die mit 29,2 Ring die Männer des Musikzuges in den Schatten stellte.

Die Nettelreder Musikanten sind treuer Begleiter des Schützenvereins und unterstützen diesen schon seit Jahren bei Veranstaltungen wie dem Königsschießen und dem Aufhängen der Scheiben. Hierfür gab es auch noch einen besonders herzlichen Dank des Vorsitzenden, bevor es zur Krönung der neuen Könige kam.

Jugendkönig wurde wie im Vorjahr Oliver Werner mit 9,0 Ring, der mit seinem Ergebnis Finn-Luca Göbel (8,6) und Maik Labod (8,4) auf die hinteren Plätze verwies. Königin wurde erstmalig die stellvertretende Vorsitzende Claudia Jäckel (10,1) vor der erstmalig angetretenen Schützin Anne Kittelmann (8,5) und Monika Fischer (8,4). Hart umkämpft war die Königswürde, bei der sich Matthias Heine mit dem bestmöglichen Ergebnis, einer 10,8, vor Gerd Roth (10,3) und Carsten Werner (10,2) durchsetzte.

Werner zeigte sich besonders erfreut darüber, dass dieses Jahr wieder mehr Besucher Interesse an dem für die Schützen wichtigsten Termin im Kalender zeigten. Mit der Hoffnung, dass dieser Trend sich auch bei den anderen Trainings- und Vereinsabenden fortsetzen würde, luden die neuen Majestäten in das Schützenhaus des Vereins zur Königsfeier.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare