weather-image
Hemeringen besiegt Hamelspringe 3:1

SV Lachem gewinnt das Derby in Rohden mit 4:0

Fußball (de). In der Hameln-Pyrmonter Kreisliga entschied der SV Lachem-Haverbeck das Lokalderby beim TuS Rohden-Segelhorst klar für sich. Zu Erfolgen kamen auch der VfB Hemeringen sowie der TSC Fischbeck.

Rohden-Segelhorst - Lachem-Haverbeck 0:4. Die Gastgeber hatten arge Personalsorgen. Trainer Rekate musste unter anderen auf Schelenz, Andre Glyanz und Jens Mauritz verzichten. Dennoch schlug sich seine Truppe durchaus anerkennend, wobei das Ergebnis sicher etwas zu hoch ausfiel. Nach 30 Minuten markierte Mohammet Sen das 1:0 für die Gäste, als er einen Foulelfmeter verwandelte. Nach einem Handspiel wurde den Platzherren aber ein Strafstoß versagt. In der 73. Minute schloss Bujamin Kiki einen Konterangriff mit dem 2:0 ab. Nach 90 Minuten hieß es nochmals durch Kiki 3:0 und in der dritten Minute der Nachholspielzeit war es Ashraf Al-Bardawil, der für den 4:0-Endstand sorgte. Hemeringen - Hamelspringe 3:1. Eine flammende Rede von Trainer Thilo Klotz vor Beginn der Partie hatte dafür gesorgt, dass die Moral stimmte und sich der VfB endlich wieder wie gewohnt ins Zeug legte. Selbst nach einem Rückstand gab er nicht auf und war stets gefährlich. Im Anschluss an einen Eckball brachte Maik Friedrich die Gäste 1:0 in Führung, die erst durch ein Eigentor von Lachmann in der 67. Minute zum 1:1 ausgeglichen werden konnte. Maik Bardehle spielte in der 76. Minute Eugen Fabrizius an, der zum 2:1 für den VfB vollendete und der in der 86. Minute für den 3:1-Endstand sorgte. In der 50. Minute hatte Hemeringens Iwan Pede wegen angeblichen Nachtretens die rote Karte gesehen. Fischbeck - Flegessen/Süntel 4:0. Der TSC hat endlich sein wahres Können unter Beweis gestellt und kam so zu einem glatten Sieg, der aufgrund vieler ungenutzter Torchancen noch höher hätte ausfallen müssen. Den Torreigen eröffnete Malte Gerull in der 15. Minute mit dem 1:0, dem Henrik Sagebiel, einer der besten Akteure auf dem Platz, in der 25. Minute das 2:0folgen ließ. Ein Eigentor der Gäste in der 33. Minute führte zum 3:0, bevor Tobias Engel nach 43 Minuten einen Foulelfmeter zum 4:0 verwandelte. Wie deutlich der Erfolg ausfiel, wurde auch in der Tatsache deutlich, dass die Gäste erst in der 89. Minute zum ersten Torschuss kamen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt