Mobile Feldküchen haben Tradition

Suppen – so deftig wie bei Muttern

Karl Rudolf Fissler aus Idar-Oberstein soll sie 1892 erfunden haben – die mobile Feldküche, umgangssprachlich auch gern „Gulaschkanone“ genannt. Dieser Anhänger, auf dem Suppe zubereitet werden konnte, war der erste seiner Art, der ausschließlich für Kochzwecke gebaut wurde. Er dient in vielen Armeen und beim Katastrophenschutz bis heute der Versorgung. Aber nicht nur dort. Sondern auch auf dem Wochenmarkt.

270_008_4235344_hm202_2101.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt