weather-image
17°

Sucht im Alter– ein gefährliches Tabu

Bad Münder. Hildegard Wüstefeld wirbt für den genauen Blick auf den Partner, den Freund, den Angehörigen, aber auch für den selbstkritischen Blick auf das eigene Verhalten. Jeder sollte sich die Zeit nehmen und den eigenen Umgang mit Alkohol und Tabletten überdenken, sagt Wüstefeld. Und sie kann das Thema einschätzen: Die Mitarbeiterin der Diakonie beschäftigt sich in Bad Münder beruflich mit Suchtgefahren, insbesondere der Suchtproblematik älterer Menschen. In einer Ausstellung in den Räumen der Sparkasse Weserbergland am Steinhof stellt sie bis zum 26. September die Gefahren der „Sucht im Alter“ vor. Zu sehen ist die Ausstellung während der Geschäftszeiten der Sparkasse.

270_008_7420449_lkbm_diakonie_sucht.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt