weather-image
19°

Stürme fordern Autofahrer

Bei heftigen Windböen braucht es Fingerspitzengefühl am Steuer und gutes Reaktionsvermögen.

dpa_5F9AAE00C61C1AFA
Das Autofahren bei Sturm erfordert besondere Aufmerksamkeit. Der ADAC und der TÜV Süd geben Tipps, wie das am besten gelingt. Stürmt es, heißt es vor allem: Runter mit dem Tempo, denn bei niedrigerer Geschwindigkeit können Autofahrer einfacher reagieren. Erfasst eine Windböe den Wagen, hilft nur gefühlvolles Gegenlenken – wer das Lenkrad dagegen hektisch dreht, kann ins Schleudern geraten.

Außerdem gilt es nun, den Abstand zu den Vorausfahrenden zu vergrößern und auch zur Seite hin auf mehr Raum zu achten. Denn auch auf der Gegenfahrbahn können Autos oder Lkw ins Schlingern geraten. Am besten überholen Autofahrer bei starkem Wind nicht.

Fahrzeuge mit großer Angriffsfläche warten möglichst so lange mit der Weiterfahrt, bis der Sturm abklingt, rät der TÜV Süd. Das gilt besonders für Gespanne mit hoch aufbauenden Anhängern, Transporter, Wohnmobile oder Lastwagen. Es gibt Streckenabschnitte und Brücken, auf denen für Gespanne bei Sturm ein Fahrverbot gilt.

An Waldschneisen, auf Brücken sowie an den Ein- und Ausfahrten von Tunnels sollten Autofahrer bei Sturm besonders vorsichtig und auf plötzliche Böen oder Verwirbelungen gefasst sein. Auf Autobahnen sind durch Seitenwind besonders gefährdete Abschnitte oft mit Schildern oder Windsäcken markiert. Auf Landstraßen ist das Seitenwindrisiko grundsätzlich aber oft noch viel größer.

Wenn Stürme vorhergesagt werden, ist es sinnvoll, Strecken entlang möglichst weniger Bäume zu befahren. Laut dem ADAC ist ab Windstärke fünf (29 bis 38 km/h Windgeschwindigkeit) Vorsicht geboten. Bei schwerem Sturm ab Windstärke zehn oder einer Orkanwarnung rät der Club davon ab, überhaupt Auto oder Motorrad zu fahren.

Von Peter Löschinger



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt