weather-image
Spannende Podiumsdiskussion mit sechs Landtagskandidaten im Ratskellersaal / Am Ende machen sich alle Komplimente

Streitüber Mindestlohn - den Kinderknast will niemand

Rinteln (wm). Die Besetzung des Podiums am Donnerstagabend im Ratskellersaal bei der Diskussionsrunde unserer Zeitung mit den Direktkandidaten im neu zugeschnittenen Landtagswahlkreis Rinteln/Hessisch Oldendorf/Hameln entsprach einschließlich der Moderatoren Frank Werner und Christiane Riewerts praktisch dem Gleichstellungsgesetz: Vier Frauen, vier Männer. Ungleicher verteilt die Rollen im Polit-Duell: Drei Profis gegen drei Amateure - so schien es zumindest am Anfang. Doch Otto Deppmeyer (CDU) musste erleben, dass man sich für ehrliche Antworten Buhrufe aus dem Publikum einhandeln kann. Als ihm Moderator Frank Werner die Gretchenfrage stellte, wie er die Situation von Krankenhaus und Amtsgericht in Rinteln sehe, blaffte Deppmeyer wenig diplomatisch zurück: Was aus dem Krankenhaus werde, sei Sache des Kreistages, denn der allein sei dafür zuständig. Es sei nicht Aufgabe des Landes, sich hier einzumischen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt