weather-image
Gelände des Bergwerks könnte mit Hilfe von EU- und Landkreismitteln ausgebaut werden

"Stolln" hat gute Chancen auf "Leader"-Geld

Lauenau (bab). Der Feggendorfer Stolln könnte in den Genuss öffentlicher Förderung kommen. Wie Lauenaus stellvertretender Gemeindedirektor Jörg Döpke mitteilte, besteht für das ehemalige Bergwerk die Möglichkeit, ins Projekt "Leader - Bereich regionale Industriekultur" - aufgenommen zu werden.

"Es bestehen große Chancen für das Projekt, gefördert zu werden", sagte Döpke vor dem Jugend-, Kultur-, und Umweltausschuss des Gemeinderates. Der Landkreis berate darüber, in welche Vorhaben Mittel fließen sollen. Die Unterstützung des Feggendorfer Stollns sei deshalb wahrscheinlich, weil es dort Akteure gebe, die sich um das Bergwerk kümmern und es ausbauen. "Das gibt es sonst in Schaumburg an keiner Stelle", so Döpke. Die Förderung beziehe sich allerdings nicht auf das, was unter Tage ausgebaut werde. Dies sei nach wie vor Sache des Vereins. "Unterstützen wollen wir, wenn es um Besucher geht", sagte Döpke. Dazu gehöre die Verbesserung der Parkplätze am Waldrand, der Ausbau eines Fußwegs, die Verbesserung des Rettungsweges und der Entwässerung, die Befestigung des Zechenplatzes und das Anlegen eines rund 1,5 Kilometer langen Rundwanderweges. Von den rund 33 500 Euro, die das nach Döpkes Einschätzung kosten würde, übernehme bei der "Leader"-Mithilfe 50 Prozent die Europäische Union, 25 Prozent der Landkreis und den Rest müsse der Flecken Lauenau tragen. Das Vorhaben müsse noch mit der Forstverwaltung abgestimmt werden. Diese bemängele außerdem das Aussehen der Container, in denen sich die Mitglieder des "Fördervereins Feggendorfer Stolln" aufhalten und umziehen, sowie Material unterbringen. Es werde deshalb darüber nachgedacht, ein angemessenen Zechenhaus zu errichten, so Döpke. Die Mitglieder des Ausschusses erklärten sich bereit, dem Förderverein einen Betriebskostenzuschuss zu gewähren. Wie Thomas Müller vom Stollenverein mitteilte, sei es nötig, eine weitere Versicherung für die Besucher abzuschließen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt