weather-image
Jeder dritte Modell-Sparer hat den Zulagen-Antrag nicht rechtzeitig gestellt

Stichtag 31. Dezember: Riestern Sie mit dem richtigen Beitrag?

Riestern ist eine sichere Form der Altersvorsorge. Die üppige staatliche Förderung macht sie besonders attraktiv. Doch jeder dritte der über 14 Millionen deutschen Riester-Sparer verschenkt bares Geld, weil er es versäumt, rechtzeitig den Zulagen-Antrag zu stellen.

270_008_4426523_wo_101_2412_Foto_djd_Allianz_Leben.jpg

Den Antrag erhalten die Sparer von ihrem Anbieter. Für die Einreichung ist bis Ablauf des Folgejahres Zeit. Und das Ausfüllen lohnt sich mehr denn je: Für ab 2008 geborene Kinder gibt es eine Zulage von 300 Euro jährlich. Außerdem erhalten Berufseinsteiger, die bis zum 25. Lebensjahr einen Vertrag abschließen, eine einmalige Extraprämie von 200 Euro. Für Kinder, die bis einschließlich 2007 geboren wurden, bleibt es bei der Zulage von 185 Euro, die Grundzulage für einen Erwachsenen liegt unverändert bei 154 Euro.

Um kein Geld zu verschenken, rät Jutta Krienke, Leitungsbereich Privatkunden der Allianz Lebensversicherung, allen Sparern zum Dauerzulagenantrag. „Ihn kann man gleich bei Abschluss des Riester-Vertrags stellen.“

Der Anbieter beantragt die Zulagen dann jedes Jahr automatisch, der Sparer kann keine Frist mehr versäumen. Ein weiterer Grund dafür, dass Kunden nicht die volle Zulage erhalten, ist ein „falscher“ Eigenbeitrag. Jutta Krienke: „Riester-Sparer sollten rechtzeitig vor dem Jahreswechsel prüfen, ob sie den ’richtigen‘ Beitrag zahlen. Denn der kann sich seit Vertragsabschluss geändert haben, zum Beispiel aufgrund einer Gehaltserhöhung.“

Die vollständige staatliche Förderung für das Jahr 2010 erhalten Riester-Kunden nur, wenn vier Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens abzüglich der jeweils zustehenden Grund- und Kinderzulagen in den Vertrag eingezahlt werden. Die Vorsorgeexpertin: Eventuell notwendige Nachzahlungen sind problemlos möglich, sie müssen jedoch bis zum 31. Dezember eines Jahres beim Anbieter eingegangen sein. Die Kunden sollten sich an ihre Berater wenden, die ihnen bei der Berechnung des korrekten Beitrags gerne helfen.“

Riester-Sparer sollten rechtzeitig vor dem Jahreswechsel prüfen, ob sie den richtigen Beitrag zahlen. Denn der kann sich seit Vertragsabschluss geändert haben, zum Beispiel aufgrund einer Gehaltserhöhung.

Foto: djd/Allianz_Leben



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt