weather-image

Steinalt und doch modern

Im Gegensatz zu Tieren können wir Menschen sprechen. Aber wie hat sich unsere heutige Sprache eigentlich entwickelt? Nele Steffens, Übersetzerin der finetext GmbH in Hamburg erzählt über die Geschichte unseres wichtigsten Kommunikationsmittels: „Wissenschaftler vermuten, dass die Menschen vor ungefähr einer Million Jahre zu sprechen begannen. Diese sogenannte Protosprache war aber noch sehr einfach. Sie bestand nur aus wenigen Worten und einem sehr einfachen Satzbau.

270_008_4894784_hm403_1410.jpg

Wann genau das erste Wort gesprochen wurde, wird man wahrscheinlich nie herausfinden. Denn im Gegensatz zu anderen Dingen, zum Beispiel der Schrift, hinterlässt die Sprache keine direkten Spuren. Während die Steintafel mit der ersten Schrift vielleicht noch irgendwo vergraben liegt, ist jede Erinnerung an das erste gesprochene Wort für immer verloren. Schließlich gab es vor einer Million Jahre ja noch keine Tonbandgeräte.

Der Ursprung einzelner Sprachen ist aber schon sehr weit erforscht. In der Sprachforschung wurde herausgefunden, dass die über 5.000 Sprachen auf der Welt zu verschiedenen Sprachfamilien gehören. Zum Beispiel gehören Deutsch, Englisch, Niederländisch und viele andere Sprachen zur „indogermanischen“ Sprachfamilie. Sprachen, die zur gleichen Sprachfamilie gehören, haben eine einzige, gemeinsame Ursprache. Und viele Ähnlichkeiten sind bis heute erhalten geblieben.

So haben die Sprachen der gleichen Sprachfamilie teilweise gleiche oder ähnliche Worte (zum Beispiel: Deutsch = Wort, Englisch = Word), gleiche Laute und einen ähnlichen Satzbau.

Aber wie können aus einer Ursprache mehrere Sprachen entstehen?

Das kann man gut anhand der indoeuropäischen Sprachfamilie erklären.Die indoeuropäische Ursprache wurde wahrscheinlich von einem Stamm in Osteuropa und Westasien gesprochen. Dieser Stamm war nomadisch, das heißt, er ist von Ort zu Ort gewandert. Bei diesen Wanderungen wurde der Stamm immer größer und erstreckte sich irgendwann über weite Teile Europas und Asiens. Gruppen des Stammes, die weit entfernt voneinander lebten, mussten sich nicht weiter miteinander verständigen und entwickelten im Laufe von Hunderten von Jahren jeweils ihre eigene Sprache. Diese Entwicklung ist auch heute noch zu beobachten, allerdings in kleinerer Form. Im amerikanischen Englisch gibt es das Wort „Cab“ und im britischen Englisch das Wort „Taxi“. Beide bedeuten das Gleiche: Taxi.

Die Entwicklung einer einzelnen Sprache ist aber auch beeinflusst von Sprachen aus anderen Sprachfamilien. Durch diesen Einfluss sind in den meisten Sprachen sogenannte Lehnwörter entstanden. Ein Beispiel ist das Wort „Paprika“. Früher kannte man in Deutschland noch keine Paprika bis irgendwann ungarische Händler mit der Frucht nach Deutschland kamen. Da das Gemüse in Deutschland nicht bekannt war, wurde der ungarische Name einfach übernommen. Diese Entwicklung der Sprache setzt sich immer weiter fort. Aufgrund des Internets und des Telefons aber auf eine andere Art und Weise.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt