weather-image
12°

Stadt und Krankenkasse KKH setzen Gespräche fort

BAD MÜNDER. Drei Jahre Projektphase sind rum – leise ist das gemeinsame Vorhaben zur kommunalen Gesundheitsförderung der Stadt und der Krankenkasse KKH im Sommer ausgelaufen. Ein Grund für die bislang fehlende Schlussbilanz: Beide Partner möchten das Pilotprojekt fortsetzen, stimmen sich aber noch über Details ab.

Joggen mit Joey Kelly – das war 2016 im Kurpark möglich.
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

„Die KKH kann sich sehr gut vorstellen, sich weiterhin einzubringen“, erklärt Bürgermeister Hartmut Büttner auf Nachfrage dieser Zeitung. Und auch im Verwaltungsausschuss herrscht grundsätzliche Zustimmung zum Vorschlag einer Fortsetzung. Erste Gespräche mit Verantwortlichen der Krankenkasse sind bereits geführt worden, am 10. Oktober ist der nächste Gesprächstermin zur Erörterung der künftigen Zusammenarbeit vorgesehen.

Mit der im Juli 2014 begonnenen Kooperation betraten die Stadt und die Krankenkasse absolutes Neuland – erst Ende des Jahres 2014 rückte das Thema bundesweit stärker in den Fokus. In Bad Münder haben es sich die Partner zum Ziel gesetzt, durch kommunale Gesundheitsförderung und Präventionsangebote die Attraktivität der Stadt zu steigern und auf diese Weise auch dem demografischen Wandel und der Abwanderung junger Menschen ein Stück weit zu begegnen. Dass das nur ein Baustein sein kann, ist den Beteiligten bewusst. In der Konzeption wurde daher auch auf drei Schwerpunkte gesetzt: Angebote zur Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche, für Menschen im erwerbsfähigen Alter und auch für ältere Menschen wurden entwickelt. Größere Veranstaltungen unter dem Motto „Bad Münder bewegt“ mit bekannten Sportlern und breitem Angebot bildeten die weithin wahrnehmbaren Höhepunkt eines jeden Projektjahres. Während der Bereich Kinder und Jugendliche wie auch der Bereich ältere Menschen durchaus Resonanz erfuhren, fand das für die mittlere Zielgruppe entwickelte Modell eines betrieblichen Gesundheitsmanagements auch für kleinere Betriebe praktisch keine Beachtung. Entsprechend steht für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit eine Veränderung des Angebotsschwerpunkts auf dem Programm. Abgestimmt wird derzeit eine Intensivierung der Aktivitäten und Angebote im Bereich Stressbewältigung für die im Berufsleben stehenden Münderaner.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt