weather-image

SSG-Boys mit Potenzial

In der vergangenen Kreisliga-Saison stürmte die SSG Marienau als Aufsteiger auf Platz sechs. Doch irgendwie war nach dem Sommerurlaub bei der Elf von Günther Klauder die Luft raus. „Ich hatte meine Jungs davor gewarnt, dass die zweite ...

Marienau

In der vergangenen Kreisliga-Saison stürmte die SSG Marienau als Aufsteiger auf Platz sechs. Doch irgendwie war nach dem Sommerurlaub bei der Elf von Günther Klauder die Luft raus. „Ich hatte meine Jungs davor gewarnt, dass die zweite Kreisligasaison für uns schwerer wird als die erste“, sagte der SSG-Coach, der mit der Zwischenbilanz nicht zufrieden ist. „Für uns hätte es besser laufen können.“ Magere zwölf Punkte hat die SSG als 13. auf dem Konto. Die Ostkreiskicker blieben bisher hinter den eigenen Erwartungen zurück, „weil wir uns insbesondere gegen die vermeintlich leichteren Gegner sehr schwergetan haben“.

Um in der Rückrunde endlich die Kurve zu kriegen, setzt Klauder („Wir wollen mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben.“) auf die Defensive. Mit Hurra-Fußball kann die SSG, die in der Hinrunde im Schnitt mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel kassierte, in der Kreisliga keinen Blumentopf gewinnen. Eine stabile Abwehr ist laut Klauder das A und O: „Wir müssen lernen, einen Sieg zu verwalten.“ Und auch im Sturm machte sich oft das Fehlen von Torjäger Martin Wiwiorra bemerkbar. Nur 16 Tore in 14 Spielen sind ein Beleg für die Harmlosigkeit im Angriff. Obwohl die Hinrunde aus Klauders Sicht alles andere als gut lief, blickt der SSG-Coach optimistisch in die Zukunft. „Ich bin davon überzeugt, dass in meiner jungen Mannschaft jede Menge Potenzial steckt.“ Das spiegelt der aktuelle 13. Tabellenplatz in der Kreisliga nicht wider. Und auch in der Halle blieb Marienau bisher blass. Unzufrieden ist der Coach aber aufgrund des Mini-Kaders nicht: „Immerhin haben wir mit dem dritten Platz beim eigenen Volksbank-am-Ith-Cup die Supercup-Qualifikation geschafft – mit Unterstützung unserer A-Junioren. Da sind einige richtig gute Talente dabei“, schwärmt Klauder, der einige Stammkräfte in der Halle aufgrund der Verletzungsgefahr geschont hat. Die SSG sei zwar Außenseiter, „aber wir wollen beim Supercup so weit wie möglich kommen“, kündigt Klauder an. „Meine Jungs sind schon ganz heiß – insbesondere auf die Ostkreisderbys gegen Bisperode und Wallensen.“ 

 

dos/aro



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt