×

Spritpreise ziehen deutlich an

Berlin. Das Chaos in Libyen treibt die Ölpreise in die Höhe – und damit steigen die Spritpreise. Internationale Öl- und Gaskonzerne haben wegen der Unruhen ihre Förderung in Libyen eingestellt und Mitarbeiter aus dem Krisenland abgezogen. Der Verkehrsclub Deutschland kritisiert die steigenden Benzinpreise: „Die Konzerne machen das, was sie immer getan haben: Sie nutzen jede Gelegenheit, um mehr Geld zu verdienen. Was da mitgenommen wird, ist ein Sonderprofit wegen der Nervosität. Das ist im Grunde genommen ein Nervositätsprofitaufschlag, der jetzt kassiert wird.“




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt