weather-image
24°
FC Stadthagen im Derby beim VfR Evesen / Beide Teams auf Augenhöhe

Spielertrainer Lars Reuther wird das "taktische Hemd" nicht wechseln

Bezirksklasse (ku). Derby in Evesen, der VfR erwartet den FC Stadthagen zum Leistungsvergleich. Und der Blick auf die Tabelle zeigt völlig ohne Häme, aus schaumburger Sicht ist es schon das "Duell der Giganten". Bis auf diese beiden Mannschaften dümpeln derzeit alle Vertreter aus der Region in dieser Staffel im fußballerischen Niemandsland.

Alexander Schröder (r.) entwickelt sich mehr und mehr zu einem k

Die Stadthäger sind derzeit Top, liegen nach zwölf Spielen auf dem siebten Tabellenplatz. Dabei ist die Bilanz völlig ausgeglichen: sechs Siege, sechs Niederlagen, 21:21 Tore und 18 Zähler. Für FC-Coach Lars Reuther das Resultat harter Arbeit. "Wir sind gut dabei, haben uns gefunden, die anfänglichen Kinderkrankheiten ausgemerzt. Die taktische Disziplin stimmt, die Mannschaft arbeitet gut mit, spielt grundsolide und ohne Mätzchen. Ich denke, wir stehen da, wo wir uns anfangs in der Tabelle eingeordnet haben, zwischen Platz sechs und Platz zehn. Dahin gehört meiner Meinung nach auch unser Kontrahent aus Evesen." In der letzten Woche lieferte der FC Stadthagen gegen den haushohen Staffelfavoriten aus Halvestorf eine sehr gute Leistung ab, spielte immer auf Augenhöhe und verlor am Ende mit 0:1. Für Lars Reuther ist das Derby auch eine Frage der Tagesform: "Bis auf Benjamin Döring habe ich alle Spieler dabei. Wir werden auch in Evesen unsere Spielweise nicht ändern, das taktische Hemd nicht wechseln. Aber wir wollen auch nicht mit leeren Händen zurückkommen!" Gastgeber Frank Malisius hat mit seinem Team derzeit noch keine ganz konstante Linie. Nach dem 0:5 gegen Pattensen ein viel beachtetes 0:0 in Bad Pyrmont. In beiden Spielen war die mangelnde VfR-Torausbeute der Grund, dass es nur ein Zähler wurde. Derzeit liegt Evesen auf dem elften Tabellenplatz, verbuchte vier Siege, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen. 14 Punkte bei 22:24 Treffern, beide Kontrahenten mit einer vergleichbaren Bilanz. Natürlich ist Frank Malisius ein alter Fuchs, weiß, wie man seine Spieler aufbaut: "Da treffen zwei Mannschaften mit gleicher Augenhöhe aufeinander. Aufgrund der Tabellensituation und der erfahreneren Spieler im Team ist der FC für mich der Favorit!" Allerdings hatte er am letzten Spieltag wieder eine deutlich weniger tiefe Falte zwischen den Augen: "Die Abwehr stand deutlich sicherer, meine "drei B's" (Biskup, Boyraz und Büscher) überzeugten auf ihren Positionen, Keeper Büscher spielte dabei modern als spielender Torwart mit." Allerdings musste auch er die mangelnde Chancenausbeute seiner Mannschaft kritisieren, vermisste dabei die nötige Kaltschnäuzigkeit. "Wenn die Zuschauer wie immer hinter uns stehen und die nötige Geduld haben, wir dabei diszipliniert und schnörkellos spielen, können wir auch gegen den FC gewinnen!"

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare