weather-image
29°
Bei vielen Angeboten des 14. Stadthäger Maifestes geht es nicht ohne Warteschlangen

Spargel schälende Köche sind auf Rekordjagd

Stadthagen (ssr/jl). Spargelstangen werden flugs von ihrer Schale befreit, Boulekugeln rollen unterm Maibaum, vor und in der geräumigen Holzhütte am Alten Rathaus sitzen Besucher bei kulinarischen Leckereien zum Plausch zusammen: Das 14. Maifest ist in vollem Gange. Eröffnet hat es gestern Vormittag Bürgermeister Bernd Hellmann mit den Worten: "Hier lässt es sich leben wie Gott in Frankreich."

Martin Baumgärtel (v.l.), Peter Elmers, Elfie Müller und Kollege

"Bei diesen guten Wetterprognosen kann es ein wunderschönes Fest werden", begrüßte Holger Schulz als Vertreter des Maifest-Teams die geladenen Gäste des Eröffnungs-Frühstücks. Er dankte neben den Sponsoren insbesondere auch den Mitarbeitern der Schaumburger Beschäftigungsgesellschaft, die tags zuvor "rasch und zuverlässig" die Hütte und die Boule-Bahn installiert hatten. Hellmann betonte in seinem Grußwort, das Maifest sei ein beeindruckendes Beispiel für die Tätigkeiten "einer engagierte Kaufmannschaft, die Stadthagen zur Einkaufsstadt Nummer eins im Umland macht". Diese Worte waren kaum verklungen, als sieben Schaumburger Küchenmeister mit Schälmessern auf Rekordjagd gingen. Die Frauen und Männer in weiß gehören zum Köcheclub Schaumburg und seit Jahren eine fest Maifest-Komponente. Das Metier der Vorsitzenden Elfie Müller und Mitstreiter ist frischer deutscher Spargel, der unter den flinken Messern kochfertig wird. Voriges Jahr haben die Köche die Messlatte mit 1666 geschälten Kilo Edelgemüse an den drei Maifest-Tagen extrem hoch gelegt. Dieser Rekord soll laut Müller jetzt eingestellt werden. Die vereinten Spargelschäler arbeiten allerdings unter veränderten Marktbedingungen: Nebenan auf dem Wochenmarkt wurde zumindest gestern erstmals in der Maifest-Geschichte von Maschinen geschälter Spargel angeboten. Dennoch: Gestern knapp zwei Stunden nach der ersten Messerbewegung waren von den 670 gekauften Kilo nur noch 150 zu haben. Dem Köcheclub geht es nicht um Schälleostung, sondern um einen guten Zweck: Müller berichtete von 1144 Euro, die aus dem Verkauf der geschälten Ware sowie der von Berufsfachschülern des Fachbereichs Nahrungsmittel-Gastronomie kredenzten Spargelcremesuppe zusammen gekommen waren. Das Geld hat das Kinderhospiz "Löwenherz" in Syke bekommen. Dorthin soll auch in diesem Jahrdie Köche-Spende gehen. Heute geht das schnelle Schälen mit der Hand natürlich weiter. Warteschlangen hat es den gesamten Vormittag bei den Gesundheitsaktionen des Maifestes gegeben. Bettina Mietrach wird hinterher vermutlich nicht mehr gewusste haben, wie vielen Leuten sie Blut aus dem Ohrläppchen abgezwackt hat, um anschließen den Cholesterinwert zu messen. Ähnlich stark beschäftigt war eine Expertin, die bei unzähligen Menschen die Knochendichte gemessen hat und Tipps gegen die tückische Knochenentkalkung (Osteoporose) gegeben hat.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare