weather-image
32°
Junge Zöglinge müssen gewöhnt werden

Sonnenbrand bei Pflanzen gibt’s wirklich!

Sonnenbrand – das gibt’s nicht nur bei den Menschen, sondern auch bei Pflanzen. Wer nicht aufpasst, kann dadurch sogar einen Teil seiner mühevoll vorgezogenen Zier- und Gemüsepflanzen verlieren.

Gewächshäuser müssen zwingend zumindest in den ersten Tagen verdunkelt werden – und sei es mit einem alten Teppich, der darüber gelegt wird. Foto: sas

Autor:

Saskia Gamander

Die Eisheiligen sind vorüber; die frostempfindlichen Blumen und Gemüsepflanzen sind aus dem geschützten Bereich an die frische Luft gesetzt worden. Wer sie gleich komplett der Sonne ausgesetzt hat, war unvorsichtig.

Denn: Die Schäden zeigen sich deutlich in Form von hellen, welken Stellen der frischen Blätter. Das Laub von Chilipflanzen, Tomaten und anderen Gemüsen sowie von einjährigen Blumen wie Zinnien oder Bergtabak ist die Intensität der Sonnenstrahlung nicht gewöhnt. Die Pflanzen, die wochenlang im geschützten und wenig besonnten Bereich zugebracht haben, können sich der Hitze nur erwehren, wenn sie langsam daran gewöhnt werden. Bedeutet:

- Pflanzen vor dem endgültigen Hinausstellen zunächst stundenweise an die Sonne gewöhnen. Sieben bis zehn Tage sollte man ihnen dafür Zeit geben. Wichtig ist, sie nicht der Mittagshitze zwischen 12 und 15 Uhr auszusetzen, sondern davor oder danach.

Nach zu heftiger, langer Sonneneinstrahlung verfärben sich Blätter von Jungpflanzen hell – sie verbrennen. Deshalb gilt es, sie an die neue Situation behutsam zu gewöhnen. Foto: sas
  • Nach zu heftiger, langer Sonneneinstrahlung verfärben sich Blätter von Jungpflanzen hell – sie verbrennen. Deshalb gilt es, sie an die neue Situation behutsam zu gewöhnen. Foto: sas

- Wer ins Beet gesetzt wird, kann möglicherweise von Schatten spendenden Nachbargewächsen profitieren. Diejenigen Pflanzen aber, die im Gewächshaus gedeihen, sei es in der Bodenerde oder in Töpfen, sind besonders gefährdet. Hier gilt: Das Gewächshaus beschatten! Viele der alten Häuschen in gewachsenen Gärten erfüllen ihren Zweck seit Jahren, haben aber möglicherweise keine integrierten Rollos. Es hilft dann schon deutlich, wenn über das Hausdach ein Vlies, ein Laken oder ein Teppich gelegt wird. Für das Gedeihen der Pflanzen ist diese Mühe nicht zu groß.

Der Sonnenbrand auf den Blättern bringt die Pflanzen nicht gleich um, versetzt sie aber um Wochen zurück. Die Pflanzen müssen neue Triebe entwickeln. Die akuten Verbrennungen zeigen sich von einem hellen Beige bis hin zu einem dunklen Braunton. Neue, gerade ausgebildete Triebe haben teils kaum Chancen gegen zu viel Sonne und vertrocknen, bevor sie überhaupt Frucht- oder Blütenansätze bilden können.

Dass die jungen Pflanzen bei hohen Temperaturen Wasser benötigen, sollte klar sein. Jedoch: Gegossen wird immer nur morgens oder abends – und vor allem nicht mit dem Brausekopf, sondern an den Fuß. Denn Wassertropfen auf Blättern wirken wie ein Brennglas und forcieren den Sonnenbrandeffekt noch.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare