weather-image

Sonderpreis für Wiebke & Anna-Lena

Bückeburg (tw). Neuer Erfolg für Anna-Lena Kruse (Buchholz) und Wiebke Später (Bückeburg). Die beiden 14-jährigen Adolfinerinnen haben beim fünften Landeswettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren" den Sonderpreis Technik für Mädchen gewonnen. Die Schülerinnen überzeugten die Jury mit Bau und Programmierung eines Lego-Sortierroboters. Eben dafür hatten sie bereits beim vorangegangenen Regionalwettbewerb einen Sonderpreis erhalten (wir berichteten).

0000482039.jpg

Die Siegerehrung im Rahmen des Landeswettbewerbs fand im Hörsaalzentrum der Universität Oldenburg statt. Die Preisverleihung übernahmen Dr. Peter Heering, Landeswettbewerbsleiter von "Schüler experimentieren", die Patenbeauftragte der EWE Stiftung, Kerstin Kappler und die Juroren der sieben Fachgebiete. Darüber hinaus gab es zweite und dritte Plätzesowie besagte Sonderpreise, die unter anderen Peter Fischer, Ministerialrat im Niedersächsischen Kultusministerium, überreichte. Die Aufgabenstellung ihres preisgekrönten Projekts beschreiben die Neuntklässler Anna- Lena Kruse und Wiebke Später so: "Roboter werden in der Industrie für die verschiedensten Aufgaben eingesetzt. Das optische Erkennen von Teilen, Gegenständen und Hindernissen spielt dabei eine wichtige Rolle. Wir haben in unserem Projekt untersucht, wie eine derartige Steuerung funktioniert." Konkret: Mithilfe eines "Lego-Mindstorms" und einer Webcam haben die beiden Adolfinerinnen einen selbst fahrenden Roboter gebaut, der Legosteine nach Farbe und Größe sortieren kann. Die Fragen, die Anna-Lena Kruse und Wiebke Später dabei beantworten mussten: Wie lässt sich ein solcher Roboter programmieren? Wie lässt sich die Bildauswahl durch die Webcam gestalten? Die Antworten: "Die Steine", erklären die beiden Schülerinnen, "werden mit einer Webcam erfasst und durch ein Programm auf einem Rechner identifiziert. Anschließend wird die Information an den Roboter übertragen. Der greift den Stein, fährt dann selbstständig den entsprechenden Behälter an und legt den Stein dort ab." Hintergrund: Seit 2004 findet jährlich der Landeswettbewerb Niedersachsen "Jugend forscht - Schüler experimentieren" in Oldenburg statt. Er bildet die Juniorensparte des Bundeswettbewerbs "Jugend forscht". Jugendliche bis 14 Jahre können an diesem Wettbewerb teilnehmen. Ganz junge Forscher müssen sich also nicht mit den "Großen" messen, sondern haben ihren eigenen Wettbewerb.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt