weather-image
18°

Sogar Barack Obama gratuliert

Die Freunde Ernie und Bert, der schusselige Grobi, Kermit der Frosch und das gefräßige Krümelmonster – Millionen Kinder rund um die Welt kennen die Figuren aus der „Sesamstraße“. So erfolgreich wie die amerikanische Fernsehserie ist kaum ein anderes Kinderprogramm. Am 10. November 1969 tauchten die Puppen zum ersten Mal auf Bildschirmen in Amerika auf. Dort heißt die Serie „Sesame Street“ (gesprochen: Sessemie Striet). Am Dienstag feiert sie ihren 40. Geburtstag.

270_008_4200734_hm555_1311.jpg

Die Freunde Ernie und Bert, der schusselige Grobi, Kermit der Frosch und das gefräßige Krümelmonster – Millionen Kinder rund um die Welt kennen die Figuren aus der „Sesamstraße“. So erfolgreich wie die amerikanische Fernsehserie ist kaum ein anderes Kinderprogramm. Am 10. November 1969 tauchten die Puppen zum ersten Mal auf Bildschirmen in Amerika auf. Dort heißt die Serie „Sesame Street“ (gesprochen: Sessemie Striet). Am Dienstag feiert sie ihren 40. Geburtstag. In mehr als 120 Ländern gibt es die „Sesamstraße“ heute. In vielen Regionen haben sich Leute auch eigene Figuren ausgedacht: In Israel heißt die Show zum Beispiel „Rechow Sumsum“, und zwei ihrer Puppen haben die Namen Mahmud und Noah. Sie sollen zeigen, dass Araber und Juden in der Region östlich vom Mittelmeer prima miteinander auskommen könnten. In dem Land Israel und der Umgebung herrscht zwischen den beiden Gruppen seit vielen Jahren Streit. Die Idee für die „Sesamstraße“ hatten zwei Fernsehleute in den USA. Sie meinten, dass es zwar massenhaft Zeichentrickserien gebe – aber die meisten fanden sie damals ziemlich blöd. Wenn Kinder schon jede Woche stundenlang vor der Glotze sitzen, dann könnten sie dabei auch was lernen, dachten sich die Macher.

So viele Wissenssendungen für Kinder wie heute gab es damals nämlich noch nicht. Inzwischen hat die Sendung eine Menge Preise eingeheimst. Sogar der amerikanische Präsident verriet neulich, dass er die Show toll findet. Die Welt sei ein besserer Ort, weil es die „Sesamstraße“ gibt, sagte Barack Obama. Seine Frau, Michelle Obama, nahm sogar an der Jubiläumssendung teil. Sie erklärte vier jüngeren Studiogästen und dem Millionenpublikum in aller Welt, wie sie Gemüse anbaut: Samen in die Erde, regelmäßig gießen und am Ende Tomaten, Gurken, Salat und Mohrrüben ernten.

Kleine Weltstars: Die lustigen Puppen Ernie und Bert aus der Sesamstraße.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare