weather-image
25°
Glanzvolles Sommerkonzert des Vikilu im Theater Hameln

„Simply the best“

HAMELN. Wenn am Ende des Schuljahres ein musikalischer Streifzug durch das breite Angebot am Vikilu so fulminant gelingt, dann ist das schon einen genaueren Blick wert.

Das Vikilu-Orchester spielte Filmmusik aus Indiana Jones. Lukas Kirchner/PR

Alle Musik-Arbeitsgemeinschaften präsentierten sich auf der Bühne des Hamelner Theaters vor ausverkauftem Haus: die Vikilu Singstars, die Voices, die Brass Band, die Streicherklasse, die Sinfonics, die Musical-AG, die Rock Band, das große Orchester und die Swinging College Big Band. Dazu kamen Beiträge der Musikklassen.

Schon der Auftakt zündete, als die Brass Band das „Pink Panther Thema“ von Henry Mancini spielte. Leider fehlt der Platz, alle Beiträge der Gruppen im Einzelnen genau zu würdigen – verdient hätten sie es alle: die Sinfonics mit ihrem Arrangement der Musik aus „Fluch der Karibik“, die Singstars mit ihrer Choreographie und Arrangement des Songs „Das Pendel“, die Streicherklasse mit einer „Jazzscale“ oder die Musical-AG mit zwei Songs aus ihrer aktuellen Produktion. Hervorzuheben wäre das Orchester mit einer sensiblen Interpretation der Filmmusik zu „Indiana Jones“ von John Williams und die Big Band. Ihr Leiter, Udo Melloh, feiert zusammen mit der Gruppe in diesem Jahr ein Jubiläum: 30 Jahre erfolgreiche Arbeit. Aus diesem Grunde präsentierte sich die Band gleich zwei Mal. Vor der Pause kam eine Komposition von Bastian Maas aus der 11. Klasse zur Uraufführung: „La Tormenta“. Dieses musikalische Gewitter – eine Latin-Komposition von ganz besonderer Güte – war dann auch ein würdiger Abschluss des ersten Teils.

Durch den Abend führte Udo Melloh gewandt und stellte auch die einzelnen Musikpräsentationen vor dem geschlossenen Vorhang vor. Während hinter dem Vorhang die Umbauarbeiten für die folgenden Auftritte abliefen, ereigneten sich vor dem Vorhang musikalische Vorträge besonderer Klasse. Da zeigte das Vikilu, dass hier wirklich erstklassige Musikerinnen und Musiker die Schulbank drücken: u.a. Tim Rother, der einfühlsam begleitet von David Thomas die virtuose „Czardas“ von Vittorio Monti zelebrierte, Bastian Maas und Lasse Buchholz mit einem Boogie Woogie auf der Grundlage des „Hummelflugs“, Julius Faehndrich mit der kabarettistischen Gesangsnummer „Ja, Schatz“ von Bodo Wartke und Sofie Thomas – souverän begleitet von ihrem Bruder David mit „All I Ask“ von Adele und „Make It Rain“ von Ed Sheeran. Das hatte Klasse und war Spiel auf ganz hohem Niveau.

Solche Leistungen in dieser Bündelung, das kommt nicht von ungefähr. Dazu muss die Atmosphäre an der Schule stimmen und der Boden bereitet sein. Dass auch die breite musikalische Arbeit in der Schule gelingt, das zeigten fünf Musikklassen überzeugend in eigenen Beiträgen, angeleitet durch ihre Lehrkräfte. Nach dreieinhalb Stunden sang das Publikum zusammen mit Sofie Thomas und der Swinging College Big Band den Refrain des Tina Turner-Klassikers „Simply The Best“. PR

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare