×
Schünemann bei Besuch der Gemeinde Ditib heftig beschimpft

„Sie kommen doch nur wegen der Stimmen“

Hameln. Heftig beschimpft worden ist CDU-Landratskandidat Uwe Schünemann gestern bei einem Besuch der islamischen Gemeinde Ditib am Hamelner Thiewall. Der ehemalige Innenminister Niedersachsens hatte auf dem Teppich der Fatih Moschee Platz genommen, um sich über die Probleme der rund 180 Gemeindemitglieder zu informieren. Der Christdemokrat hat sich zum Ziel gesetzt, mit allen relevanten islamischen Einrichtungen ins Gespräch zu kommen. „Ich halte seit meiner Zeit als Integrationsminister sehr enge Kontakte“, begründete er und bezeichnete als „sehr sinnvoll“, dass es in Deutschland inzwischen die Möglichkeit gebe, Imam-Ausbildung anzubieten. „In Niedersachsen ist das Osnabrück und die Nachfrage ist groß“, so der ehemalige Landespolitiker in der Hamelner Moschee, denn das bedeute auch, dass es auf lange Sicht ausreichend Lehrer gebe, um Kindern in der Schule Islam-Unterricht erteilen zu können. „Den Austausch von Religionen – das möchte ich fördern und modernisieren. Es ist ein wichtiger Punkt, mehr von den anderen Religionen zu erfahren“, verspricht Schünemann und regt für Hameln ein Forum an, „in dem man sich regelmäßig austauschen kann“. Grundsätzlich wolle er gestalten, statt zu verwalten.

Hans-Joachim-Weiß-Redakteur-Lokales-Hameln-Dewezet

Autor

Hans-Joachim Weiß Reporter zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt