weather-image
Wie heimische Jugendorganisationen ihre Mitarbeiter auswählen / So können Eltern ihre Kinder vor Übergriffen schützen

Sicherheit vor Missbrauch gibt es nicht

Der Aufruhr in der katholischen Kirche ebbt nicht ab. Auch Wochen nach dem Bekanntwerden zahlreicher Missbrauchsfälle melden sich täglich neue Opfer. Das Bistum Hildesheim hat darauf reagiert und eine Telefonnummer eingerichtet, unter der sich Betroffene melden können. Viele Kirchenmänner nehmen öffentlich zu den Vorwürfen Stellung: „Es handelt sich um einen beschämenden und fürchterlichen Vertrauensbruch von Geistlichen in Bezug auf ihre Aufgabe und ihr Amt und vor allem in Bezug auf die Opfer des Missbrauchs“, sagt etwa Hans-Georg Spangenberger.

270_008_4258273_hin101_090.jpg

Autor:

Julia Henke


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt