weather-image
Eiszeit zwischen Deister und Süntel

Senioren bestaunen „ältere Semester“

Bad Münder (oe). „Ganz schön schwer“, schnaufte Gastgeber Heinz Spangenberg, als er den Unterschenkel eines urzeitlichen Mammuts in den Händen hielt. Bei der jüngsten Zusammenkunft der Seniorenunion Bad Münder hatte Angelika Schwager, Leiterin des Springer Museums am Burghof, einige Exponate aus der Eiszeit mitgebracht. Mit Ehemann Gerd gab sie ihren Zuhörern einen Überblick über die Lebensverhältnisse in der Region vor rund 200 000 Jahren.

Referentin Angelika Schwager und der Vorsitzende der Seniorenunion, Heinz Spangenberg, mit einem über zehn Kilogramm schweren Un

„Wir stöhnen über den aktuell sehr kalten Winter – doch unsere Vorfahren hätten damals darüber nur müde gelächelt“, verdeutlichte Geologin Schwager. Vor allem die vor 330 000 Jahren einsetzende Saale-Eiszeit habe extreme Minusgrade und Rekordvergletscherungen mit sich gebracht. Mächtige Inlandseismassen seien damals von Skandinavien her bis nach Hannover vorgedrungen. „In vielen Teilen Norddeutschlands war das Eis bis zu 1000 Meter dick. Das mitgeführte Material wurde in Form von Wällen, den sogenannten Endmoränen abgelagert, wusste Schwager weiter zu berichten.

Eine solche Endmoräne ist der Eilenberg bei zwischen Bad Münder und Böbber. Dort, wie auch in Hachmühlen, wurden eiszeitliche Kiese abgebaut. Bis vor 250 000 Jahren floss die Weser noch zwischen Süntel und Deister hindurch nach Norden, bis sie ihren Weg durch die Porta Westfalica verlegte.

Im ehemaligen Wesertal fließt seither die Hamel. Die Weser wurde durch einen Eisstau an der Porta umgeleitet. Die floss im heutigen Hamelbett Richtung Bad Münder, dann durch die Deisterpforte in die Haller, über Adensen und Nordstemmen in die Leine.

Auch die Tiere der Eiszeit wurden von Angelika und Gerd Schwager vorgestellt. Vom Mammut – mit Funden aus Hachmühlen und dem Eilenberg – über den Waldelefanten, Bison, Riesenhirsch, Wollnashorn, Bär und Wolf. Schließlich wussten die beiden Experten vom Springer Museum auch eine Menge über den Eiszeit-Menschen mit seinen Jagd- und Wohngewohnheiten zu erzählen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt