weather-image
25°

Selbstbedienung auf Vertrauensbasis

Bad Münder. Einfach seine Tasche irgendwo unbeaufsichtigt stehen lassen und auf die Ehrlichkeit seiner Mitbürger vertrauen? Das würden wohl nur die wenigsten Leute tun. Aber seine Waren, seien es nun Eier, Kartoffeln oder auch Blumen, für jeden Kunden offen anzubieten – mit der Kasse nebenan – das machen einige Leute in Bad Münder. Und das funktioniert erstaunlicherweise sehr gut.

270_008_6563066_lkbm_eier_to_go.jpg

Keine einzige schlechte Erfahrung hat Sandra Wehrhahn gemacht. Gemeinsam mit ihrem Mann Wilhelm betreibt sie einen landwirtschaftlichen Hof in Böbber. Die Idee für den „Eier Drive-In“ sei ganz spontan entstanden. Vor eineinhalb Jahren ist Sandra Wehrhahn Mutter von Zwillingen geworden. Als die Babys auf Beikost umgestellt wurden, hatte sich die junge Mutter eigene Eier gewünscht – und da noch Platz im Stall war, kaufte ihr Mann 30 Hühner.

„Aber weil wir ja gar nicht so viele Eier am Tag essen können, haben wir uns gedacht, sie zu verkaufen“, erzählt die junge Mutter. Da die Kinder jedoch Mittagsschlaf halten, sei es zu mühselig gewesen, wenn die Kunden klingelten, also musste eine andere Lösung her. Seit Ostern herrscht nun also Selbstbedienung auf dem Bauernhof. Aufgrund der langen Hofeinfahrt seien sie auf den Namen „Drive-In“ gekommen. Der Fahrradständer an der Straße weist zudem die Richtung. Nun stehen die Kartons mit den norddeutschen Landeiern auf dem Hof – gerecht mit kleinen und großen Eiern gemischt. Die Kasse, in die die Kunden die 2,50 Euro für den Zehnerkarton werfen können, liegt griffbereit daneben.

„Es haben bisher nur einmal 50 Cent gefehlt, aber da rief mich später eine Freundin an und gestand, nicht genügend Kleingeld mitgehabt zu haben“, sagt Wehrhahn lachend.

Einige Male hingegen wurde bereits die Kasse bei Elke Priesett aufgebrochen. Die „Kartoffel-Kiste“ steht direkt an der Bundesstraße 442. Dennoch handhaben sie und ihr Mann Henning den Verkauf seit mehr als zehn Jahren so. „Das funktioniert nur auf Vertrauensbasis“, so Priesett, „und die meisten Menschen sind auch ehrlich.“ Dennoch wird die Kiste über Nacht abgeschlossen.

Frische Blumen sind immer ein schönes Geschenk und können auf einem Feld an der B 442 sogar auf den letzten Drücker noch selbst gepflückt werden. Je nach Durchmesser des Straußes ist dann das Geld zu hinterlassen – 2, 5, oder 7 Euro.col

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare