×
Eintracht gewinnt beim TSV Föhrste 6:0 und steigt in die Bezirksoberliga auf

Sektkorken knallen: TSV Bückeberge sichert sich die Meisterschaft

Frauenfußball (pm). Am Ende ging alles ganz schnell: Nachdem der letzte Verfolger Heeßeler SV am Pfingstsonnabend gegen den FC Latferde überraschend mit 1:3 verloren hatte, benötigte der TSV Eintracht Bückeberge nur noch zwei Zähler, um sich die Meisterschaft in der Bezirksliga 2 zu sichern. Im Nachholspiel am Dienstagabend beim Schlusslicht TSV Föhrste ließ sich die Eintracht diese Chance nicht entgehen. Mit einem deutlichen 6:0-Erfolg zog die Elf von Trainer Uwe Kranz in die Bezirksoberliga ein. "Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft", sagte der Erfolgscoach. "Alle haben unheimlich konzentriert an diesem Ziel gearbeitet und eine tolle Saison gespielt."

Auch in Föhrste musste die Eintracht zunächst große Gegenwehr überwinden. Der Abwehrblock der Gastgeberinnen hielt aber nur zwölf Minuten, dann erzielte Inka Schütt die Führung mit einer Energieleistung. Zwei Minuten später schoss Schütt nach einer abgewehrten Ecke beherzt zum 2:0 ein. Damit war die Partie entschieden, denn das Schlusslicht brachte das Tor der Gäste nicht ein einziges Mal in Gefahr. Auf der anderen Seite "brannte" es im Minutentakt. Doch erst Jessica Biesterfeld, die Stammlibero Sabrina Pelzer glänzend vertrat, erhöhte mit einem Volleyschuss unter die Latte auf 3:0 (44.). Gleich nach der Pause folgte der vierte Treffer. Von Maxine Morast bedrängt schoss eine Föhrster Verteidigerin den Ball ins eigene Tor (47.). Die Eintracht war anschließend in Feierlaune und ließ weitere Möglichkeiten ungenutzt. Jessica Biesterfeld, Meike Hunte und Inka Schütt trafen Aluminium, Lara Hoffmann und Luise Pöppel zielten knapp vorbei. Den Endstand besorgte Inka Schütt mit zwei weiteren Toren (67., 69.). Nach dem Schlusspfiff ging es auf dem Föhrster Spielfeld drunter und drüber. Die Gäste feierten mit Tänzen und Gesängen ausgelassen den Lohn der vergangenen zwei Jahre, nachdem die Elf 2007 als Vizemeister in der Aufstiegsrelegation gescheitert war. "Die Mannschaft hat sich diesen Titel verdient. Jetzt freuen wir uns auf die Derbysmit dem VfL Bückeburg und der SG Schamerloh", sagte Kranz, dessen Team am kommenden Mittwoch mit einem Halbfinalsieg gegen den TuS Drakenburg auch noch das Bezirkspokalendspiel erreichen kann. TSV: Braun, Biesterfeld, L. Syla (65. Pöppel), Zeckel, Lutz (50. Hoffmann), Mathiesen, Mensching, Schütt, Morast (67. Stolte), Hunte, A. Syla.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt