×
Autofahrer können aufatmen: Fahrbahn gestern freigegeben / Lärmschutzwände müssen noch aufgestellt werden

Sechsstreifiger A 2-Ausbau sechs Wochen früher fertig

Bernsen (la). Der sechsstreifige Ausbau der A 2 ist gestern gut sechs Wochen früher als geplant abgeschlossen worden. Um 14 Uhr gab die Autobahnpolizei Garbsen die neue Fahrbahn ab der Talbrücke Oelbergen in Richtung Dortmund frei. Zuvor hatte sich der Verkehr auf der Strecke noch einmal auf etliche Kilometer gestaut. Bauarbeiter mussten die gelben Markierungen von der Fahrbahn entfernen und dazu zwei Fahrspuren sperren.

Zu beneiden waren die Bauarbeiter um ihren Job nicht. Der gesamte Verkehr rollte nur wenige Zentimeter neben ihnen weiter. Zahlreiche Lkw-Fahrer, durch den Stau genervt, hupten und beschimpften die Männer in der orangefarbenen Arbeitskleidung. "Für wen machen wir das hier eigentlich. Doch hauptsächlich für die vielen Brummifahrer", sagte einer der Arbeiter kopfschüttelnd. Auf der A 2 stehen den Verkehrsteilnehmern jetzt im gesamten niedersächsischen Bereich in beiden Fahrtrichtungen drei Fahrspuren und ein Standstreifen zur Verfügung - allerdings im Bereich des Auetals zunächst noch mit Einschränkungen: In Fahrtrichtung Hannover kann der Verkehr weiterhin nur auf zwei Spuren rollen, da die Mittelstahlwand, die während der Bauzeit notwendig war, um die beiden Fahrtrichtungen zu trennen, abgebaut werden muss. "Damit kann die Baufirma erst am Montag beginnen, denn dazu muss der Verkehr einspurig geführt werden. Da ein langes Wochenende bevorsteht, ist eine solche Beeinträchtigung des Verkehrs nicht möglich", erklärte UweKöcher von der örtlichen Bauüberwachung der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hannover. Die Arbeiten würden ab Montag immer nachts ausgeführt und nur einige Tage dauern. Dann sind in Fahrtrichtung Hannover alle Arbeiten abgeschlossen, und es gibtkeinerlei Behinderungen durch Bauarbeiten mehr. Auch in Richtung Dortmund können die Autos und Lkw noch nicht behinderungsfrei über die neuen drei Spuren rollen. Im Bereich Bernser Landwehr müssen noch die Lärmschutzwände aufgestellt werden. Hierfür bleiben in dem Bereich die rechte Fahrbahn und der Standstreifen gesperrt. Etwa bis Ende Februar soll es dauern, bis die 1,5 Kilometer lange Lärmschutzwand errichtet ist, auf die die Bernser schon so lange warten. Dann können nicht nur die Benutzer der Autobahn aufatmen, sondern auch die Auetaler. Mit den regelmäßigen Staus auf der Autobahn und auf dem "Auetal-Highway" und mit dem übermäßigen Verkehr im gesamten Auetal ist dann nicht mehr zu rechnen. Zwei Jahre, mit einer mehrmonatigen Winterpause, hat der Ausbau der Autobahn 2 zwischen Bad Eilsen und Rehren gedauert. 7,8 Millionen Euro hat der Ausbau in Richtung Hannover gekostet und rund 10, 3 Millionen Euro in Fahrtrichtung Dortmund. Im Zuge der Ausbauarbeiten sind zwei Brücken über die Kreisstraßen 71 und 74 abgerissen und neu hergestellt worden und die Anschlussstelle Bad Eilsen Ost wurde saniert. Die Kreisstraße 71, der Deckberger Pass, bleibt im Zuge des Brückenbaus noch für etwa drei Wochen gesperrt.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt