weather-image
22°
Extertal und Kalletal bekommen wöchentlich etwa zehn Personen zugewiesen / Geld und Betreuung am Limit

Schule wird Heim für Flüchtlinge

Extertal/Kalletal. In Nordrhein-Westfalen sind die Kommunen selbst für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig, nicht wie in Schaumburg der Landkreis. Das heißt, im Schnitt zweimal pro Woche schickt die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg Zuweisungsbescheide auch ins Rathaus in Bösingfeld – und kurzfristig muss Wohnraum her. Dezentrale Unterkünfte zur besseren Integration, wie eigentlich gewünscht, das reicht nicht mehr. Jetzt wird in Bösingfeld erstmals eine leere Schule hergerichtet. 59 Plätze soll sie bieten. „Das reicht derzeit für etwa sechs Wochen“, sagt Fachbereichsleiter Marco Wallenstein auf Anfrage. „Kommen noch mehr Flüchtlinge, müssen wir noch schneller Alternativen suchen.“

270_008_7767600_ri_FluechtlingeExtertal1_0909.jpg

Autor:

Dietrich Lange


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt