weather-image
25°
Ausdrückliches Lob für den Luhdener Verein / Besucherrückgang bei Festen allgemein bedauert

Schützen sauer: Alack will die Wogen glätten

Luhden/Heeßen (tw) . Aufgrund der Aussage des Heeßer Ratsherrn Kai Alack "Wenn in Luhden ,gefeiert' wird, sieht das so aus, als ob jemand den Saal aufräumt - da ist gar nichts los", (wir berichteten) sind die Wogen im Luhdener Schützenverein hochgekocht.

Schadensbegrenzung: Kai Alack.

Jetzt meldet sich Alack noch einmal zu Wort, bemüht sich um Schadensbegrenzung und Wiedergutmachung. Grundlage der Diskussion während der Ratssitzung sei die Beteiligung an den Schützenfesten in Eilsen gewesen. "Das Heeßer Schützenfest ist seit Jahren nur noch wirtschaftlich, weil sich die Gemeinde mit dem Dorfgemeinschaftsfest finanziell an Zelt und Unkosten beteiligt", erinnert Alack. Ohne diese Unterstützung sei eine Unterhaltung seitens des Schützenvereines unmöglich. Im Rahmen der Ratssitzung sei "allgemein"über die Schützenfeste in Eilsen gesprochen worden. Schade hätten es alle Ratsmitglieder gefunden, dass eine Beteiligung, wie man sie von früher kennt, nicht mehr statt findet. Auch Alack bemängelt diese Entwicklung, meint aber auch, dass man die Bürger nicht zu solchen Festen nötigen könne. Selbst mit Freibier, wie es ein Bürger auf der letzten Ratssitzung vorschlug, könne man keine neuen Gäste auf ein Fest "zwingen", so Alack. Das allgemeineÜberangebot an Veranstaltungen, der enge Geldbeutel und die sehr angepasste Zeitplanung in jeder Familie ließen ein Schützenfest manchmal zu einem Problem werden. Sehr schade fänden es auch die Heeßer Ratsherren, dass in den Schützenvereinen ein sehr großer Zeitaufwand für die Vorbereitungen eingeplant werde. Einige Schützenschwestern und Schützenbrüder nähmen sich sogar Urlaub, um ein solches Fest realisieren zu können. Schade sei es um so mehr, wenn die Besucherzahl zu wünschen übrig lasse. Es gebe zwar heute noch Regionen, wo über drei bis vier Tage ein Schützenfest ausgerichtet wird und das Zelt auch noch entsprechend ausgelastet sei. Aber diese Gemeinden müsse man mittlerweile suchen. Alack: "Der Schützenverein Luhden gehört mit zu den aktiven Vereinen in der Samtgemeinde. Auch landkreisweit gehört er noch zu den Vereinen, die eine aktive und erfolgreiche Jugendarbeit vorzuweisen haben. Jede Woche treffen sich fünf bis sieben Kinder und Jugendliche, um dem Schießsport die Ehre zu erweisen. Auch hier findet eine aktive und sehr wertvolle Jugendarbeit statt." Übrigens: Auch in diesem Jahr findet wieder ein "Fest der Schützen" in Luhden statt. Am Samstag, 19. Mai, ab 18 Uhr im Saal der Gaststätte "Zur Erholung" bei Uwe Thies. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Neben Getränken und Grillgut ist auch für Tanzmusik gesorgt, die in diesem Jahr Roy Ostermeier aus Ahnsen spielt. Weitere Informationen im Internet: www.ffc-luhden.de .

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare