×
Großübung: 200 DRK-Leute rücken nach "Grubenunglück" an

Schreie dringen aus dem Stollen

Schwerstarbeit: Ein Statist wird aus dem niedrigen Stollen geborgen. Foto: nah Feggendorf (nah). Für rund 200 Helfer des DRK aus den Kreisen Hameln-Pyrmont und Schaumburg sowie eine neunköpfige Abordnung der Bergwacht von Vienenburg am Harz ist der Feggendorfer Stollen Schauplatz einer Großübung gewesen. Einen Tag lang probten sie die Folgen einer vermuteten Schlagwetterexplosion: "Verletzte" wurden geborgen, an Ort und Stelle versorgt und später in ein "Behelfskrankenhaus" gebracht. Rund 40 Fahrzeuge waren im Einsatz.

Anna-Lena lehnt mit (kunst-) blutüberströmtem Gesicht an dem kleinen Mäuerchen. "Da ist noch eine drin", ruft sie jammernd dem kleinen Trupp zu, der bergauf durch den Wald hastet. Mit "Drin" meint das Mädchen die gerade einmal 1,30 Meter hohe Wetterrösche, in die die Retter nur tief gebückt eindringen können. Nur mit viel Mühe bringen sie einen kräftigen jungen Mann ans Tageslicht, der bei jeder Bewegung simuliert aufschreit. Dank der Schauspielkunst der Statisten vergessen die Einsatzkräfte offenbar für einen Moment, dass alles doch nur eine Übung ist. Bewegungen und Befehle werden immer hektischer, Vakuummatratzen angefordert und überlegt, wie mit einem Fahrzeug der Abtransport erfolgen könnte. Im Stollen erschweren Nässe und Dunkelheit sowie die persönlichen Vorkehrungen zur eigenen Sicherheit die Arbeit der Retter. Unterdessen achteten die Mitglieder der Lauenauer Arbeitsgruppe Bergbau darauf, dass nicht mehr als die behördlich zugelassene Anzahl von Personen sich im Stollen aufhielt. 39 "Verletzte" und fünf erbärmlich zugerichtete Puppen sollten gerettet werden. "Uns geht es hier nicht um Zeit oder Schnelligkeit", erklärte die Hamelner Zugführerin und Leiterin des Einsatzes, Birgitt Kälberloh, "wir wollen die Zusammenarbeit proben und Erfahrungen bei einem großen Schadensereignis sammeln". "Wir wollen schließlich unseren ehrenamtlichen Helfern auch Interessantes bieten." Mindestens einmal im Jahr wird ein solcher ganztägiger Einsatz geprobt.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt