×
Heidschnuckenwarnung für Eurobahn

Schafe unterwegs: Polizisten müssen als Hirten ran!

Rinteln (ur). Gestern früh ist bei der Rintelner Polizei eine kuriose Meldung aufgelaufen: "Auf der Wiese zwischen Scheidt und Eggersmann grasen Schafe - ohne Aufsicht, Halfter oder Umzäunung."

Sofort machte sich eine Streifenwagenbesatzung auf den Weg. Im Hinblick auf die nahen Gleise der Strecke Löhne - Hildesheim wurde daraufhin die Eurobahn informiert, damit die Zugführer wussten, mit welcher Art Gegenverkehr sie eventuell zu rechnen hätten: "Die haben ja schließlich keine Kuhfänger wie im Wilden Westen!" Als vorteilhaft erwies es sich, dass einer der Beamten als Ortskundiger die Heidschnucken mitsamt ihren Lämmern sofort dem Eigentümer zuordnen konnte. Dieser wurde daraufhin vom Verbleib der Ausreißer informiert und machte sich dann gemeinsam mit der Polizei daran, die bereits seit Freitag letzter Woche abgängige kleine Herde wieder einzufangen und zurück zu ihrem angestammten Pferch nach Engern zu treiben. "Der Verkehr wurde nicht beeinträchtigt und die Tiere blieben unversehrt", konnte die Polizei schließlich resümieren - und auch die Bahn in Kenntnis setzen, dass die akute Gefahr beseitigt war. Zumindest, bis die Schafe erneut vom Wandertrieb erwischt werden - dann aber in ihrem Freiheitsdrang hoffentlich nicht wiederüber die gesicherten Grundstücksgrenzen hinaus kommen. Nicht zuletzt im eigenen Interesse...




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt