Gedenktafel an Vertriebene beschmiert

Schändung auf dem Jetenburger Friedhof

Bückeburg (gp). Dummheit, Gedankenlosigkeit, oder bewusste Provokation? Was immer auch den- oder diejenige(n) zu den Schmierereien auf dem Jetenburger Friedhof bewegt haben mag - eine nachvollziehbare oder gar entschuldbare Erklärung dafür gibt es nicht. Die Kritzeleien verhöhnen das Andenken an jene 89 Männer, Frauen und Kinder, die Ende 1946 während der Vertreibung aus ihrer schlesischen Heimat auf grauenvolle Weise umgekommen sind. Das jüngste Opfer, der kleine Reinhard Hoppe, wurde gerade mal vier Monate alt. Auf der beschmierten Informationstafel ist der Leidensweg der hier ruhenden Toten dokumentiert.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt