×
Das Festival „Kultur in den Höfen“

Sagenhaft geistreich: Magische Kleinkunst märchenhaft erzählt

Hameln. Sie galt als Kindsmörderin und war die letzte Frau, die im späten 18. Jahrhundert auf dem Hamelner Pferdemarkt hingerichtet wurde: Rike Rosenbaum. Ihr Grabstein vor den Toren der Stadt wurde bereits im 19. Jahrhundert entfernt. Johanna Kunze hat aus der traurigen Geschichte ein rund 20-minütiges Theaterstück geschrieben, das zwei Chronistinnen erzählen lässt. „Und es blieb nur die weiße Taube“ heißt es und feiert am Freitag, 14. August, in der Reihe „Kultur in den Höfen“ seine Premiere.

Autor:

Julia Marre

Das Programm des sommerlichen Kleinkunst-Festivals ist im Jubiläumsjahr der Rattenfänger-Sage ein besonders mystisches. Zusätzlich zu den neun Veranstaltungen an inzwischen vier Tagen – vom 13. bis 16. August – haben sich die Veranstalterinnen etwas Besonderes überlegt. „Wir haben Gesichter und Geschichten ausgegraben und stellen, integriert ins Programm, regionale Sagen und bekannte Persönlichkeiten vor“, erklärt Elisabeth Guske vom Kulturbüro der Stadt Hameln.

Der Eintritt ist frei

Da wird erzählt vom „wilden Peter von Hameln“, der 1724 als 13-jähriger Junge in der Nähe der Stadt gefunden wurde und das Verhalten eines Tieres zeigte. Vom Geist eines Mörders, der um seine Tat zu sühnen vor dem Neuen Tore sein Opfer in einer Schubkarre umher schiebt. Und vom Zwergengold, mit dem die Märchenwesen eine Magd für ihre Scherze in der Innenstadt entlohnten.

Doch woher nimmt mal all die Legenden, Anekdoten und Sagen? Fündig geworden seien die Veranstalterinnen vorwiegend im Stadtarchiv, wo alte Zeitschriften, aber auch Sagenbücher „unglaublich viel Material“ lieferten. Schüler aus Hameln und Tündern haben die Legenden und Ereignisse nacherzählt, die in einer lehrreichen Broschüre bei den Veranstaltungen erhältlich sein werden.

„Auch in diesem Jahr ist wieder der Eintritt zu den Veranstaltungen frei“, sagt Marion Komarek von der Sumpfblume – die Veranstaltung wird unterstützt von der Stadt Hameln, dem Landschaftsverband, dem Kulturbüro sowie der Stadtsparkasse Hameln. Ein Sparschwein für Spenden steht an den vier Veranstaltungstagen natürlich trotzdem bereit.

Und von Figurentheater über klassische Musik, von Lesungen über das Vokaltrio Norn, das bereits vor zwei Jahren begeisterte, reicht das Programm bis hin zu Kabarett einem kulturell wertvollen Sonntagsspaziergang zwischen Hämelschenburg und Bad Pyrmont auf den Spuren des Schriftstellers Karl Philipp Moritz – selbstverständlich mit anschließender Lesung.

Angedacht ist, dass die Besucher zwischen den Veranstaltungsorten durch die Stadt flanieren. Die Gärten werden auch im vierten Jahr illuminiert. Da steht dem mystischen Kulturvergnügen nichts mehr im Wege…




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt