weather-image
Neue Fahne und Orchideen auf dem Weinberg im Naturschutzgebiet

Rundwege bitte nicht verlassen

RÜHLE. Wenn in Rühle auf dem Weinberg die vielen violetten Orchideen blühen und die Felder und Wiesenränder mit gelben Schlüsselblumen übersäht sind, dann genießen es viele Bürger, dem Rühler Herzog-Wilhelm-Denkmal einen Besuch abzustatten.

Die Fahne wird an dem umgelegten Fahnenmast gehisst. FOTO: bor
Avatar2

Autor

Julia Alin Reporter

Und in jedem Jahr wird am Denkmal von der Braunschweiger Vereinigung Rühle e. V. eine neue Fahne an den Fahnenmast befestigt.

Vor 108 Jahren hatten die Rühler Einwohner dieses Bauwerk in treuer Dankbarkeit zu Ehren des beliebten Herzogs von Braunschweig anlässlich seines 25. Todesjahres errichtet. Die Braunschweiger Vereinigung Rühle e. V. hat mit immerhin rund 150 Mitgliedern die Pflegschaft für das Umfeld des Denkmals hoch über der Weser übernommen. Und weil es hier recht windig ist, wird jedes Jahr eine neue Fahne benötigt. Die Kosten für die knapp vier Quadratmeter große gelb-blaue Fahne mit dem Rühler Wappen hatte wie auch in den letzten Jahren Rüdiger Schaper aus seiner Privatschatulle übernommen. Eine vierköpfige Abordnung des Braunschweigischen Landesvereins Geschichte – Heimat – Natur e. V. mit ihrem Vorsitzenden Dieter Heitefuß hatte sich mit am Denkmal eingefunden, um bei Bratwurst und Bier dem Hissen der Fahne am 12 Meter hohen Fahnenmast beizuwohnen.

Und natürlich wurden die rund 60 Gäste, die den steilen Aufstieg auf sich genommen hatten, auch mit einem tollen Ausblick von einem der schönsten Aussichtspunkte im Weserbergland belohnt.

Einen Teil des Rühler Weinbergs hatte die Untere Naturschutzbehörde vor einigen Wochen erst freischneiden lassen. Dies muss als Nachpflege zusätzlich zur Beweidung durch Schafe gemacht werden. Da das ganze Gebiet um den Weinberg herum bereits seit vielen Jahren als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist, bittet die Naturschutzbehörde alle Wanderer darum, die ausgeschilderten Rundweg nicht zu verlassen. Hier gilt grundsätzlich: Anschauen und Fotografieren erlaubt, Pflücken verboten. Auch Orchideen wachsen nur an Standorten, wo im Boden ein für sie notwendiger Wurzelpilz lebt. Mit diesen sogenannten Mykorrhiza-Pilzen gehen die Orchideen eine Symbiose ein.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt