weather-image
Auswärtsspiel für SC Rinteln / Obernkirchen empfängt Klein Berkel

Robusten Springern mit viel Einsatz und Kampf begegnen

Bezirksliga (jö). In der Bezirksliga beginnt heute das Mammut-Programm der Nachholspiele in der Woche. In den nächsten zwei Monaten finden tröpfchenweise in jeder Woche einige Begegnungen statt. Mit der Ansetzung von Spielen am Pfingstwochenende geht in diesem Jahr das letzte Stück Planungssicherheit verloren. Bisher konnten sich Spieler, Zuschauer und das Betreuungspersonal darauf verlassen, dass zumindest diese Tage allein der Familie gehören.

Die kämpferische Einstellung ist beim Rintelner Kapitän Sven Min

In der Bezirksligastaffel 4 werden heute zwei Spiele nachgeholt. Um 19.15 Uhr hat der SV Obernkirchen den TSV Klein Berkel zu Gast. Der Klassenhalt ist beim Schlusslicht nicht erst seit der letzten 2:6-Niederlage kein ernsthaft diskutiertes Thema mehr. Aber Obernkirchen kann heute für die anderen bedrohten heimischen Vereine Hilfestellung leisten. Die Hamelner haben am wenigsten Begegnungen von allen Teams in der Abstiegszone ausgetragen und hoffen auf Erfolge in den Nachholspielen. Obernkirchen kann diese Pläne durchkreuzen. In der Mannschaft von Trainer Lars Deppe gibt estrotz der vielen Niederlagen keinerlei Zerfallserscheinungen. Sie wird sich auch heute voll engagieren, verspricht der Trainer: "Wir werden die verbleibenden Spiele dazu nutzen, unsere intakte Moral zu belegen." Für den SC Rinteln geht es beim FC Springe um mehr als nur um drei Punkte. Die Mannschaft von Trainer Rolf Bartram will darlegen, dass sie den Abstiegskampf voll aufgenommen hat und dass durch den Trainerwechsel ein Ruck ausgelöst wurde. Am Sonntag war davon noch zu wenig zu spüren. Rinteln verschlief die erste Halbzeit komplett, wirkte in dieser Phase seltsam abwesend. Beim 1:1 gegen Gehrden konnte allein die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit halbwegs versöhnen. Rolf Bartram hatte bei seiner Pausenansprache offensichtlich den richtigen Ton getroffen. Der FC Springe wird den Weserstädtern heute wesentlich mehr abverlangen als Gehrden. Die Mannschaft vom Deister spielt keinen Zauberfußball, ist aber enorm robust, hat in Oliver Geide einen starken Spielmacher und im erfahrenen Michael Wehmann einen abgebrühten Torjäger. Anstoß in Springe ist um 19.00 Uhr. In der Bezirksligastaffel 1 spielt der TSV Hagenburg heute beim Tabellensiebten SV BE Steimbke. Die Heimniederlage gegen denübermächtigen Tabellenführer SG Diepholz konnte zwar niemanden überraschen, Hagenburg muss aber aufpassen, nicht auch noch in den Abstiegsstrudel zu geraten. Mit ihren 12. Tabellenplatz und ihren 25 Punkten bildet die Mannschaft von Oliver Blume derzeit den unteren Rand des Mittelfeldes. Zwei, drei erfolglose Spiele reichen aus, um den Sicherheitsabstand auf zu schmelzen. Ein überraschender Auswärtssieg in Steimbke würde entscheidend weiterhelfen. Um 19.00 Uhr ist Anstoß in Steimbke.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt