weather-image
26°
Mit Kendal brummt's - aus Slawno braucht's Rückenwind / Buchholz: Aktive Beziehungen pflegen

Rintelns Partner: Etwas Schatten - und viel Licht

Rinteln (who). Die offiziellen Beziehungen zu Rintelns Partnerstadt Slawno köcheln auf Grund der derzeitigen Unterkühlung auf polnischer Seite auf kleiner Flamme. Mit Kendal in Großbritannien besteht dagegen reger Austausch und beinahe eine Online-Verbindung. Deshalb gab es zur Hauptversammlung des "Rintelner Vereins für Städtepartnerschaften" am Mittwochabend zum Ausgleich viel Positives von der Sonnenseite der Beziehungen zu berichten.

Ausdruck für lebendige Partnerschaft - die Dauerausstellung in d

Offenbar hatte der Bericht am Morgen das Interesse am Besuch der Hauptversammlung im VTR-Heim an der Burgfeldsweide gesteigert, da selbst für Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz noch eilig ein Stuhl besorgt werden musste. Die erwartete mögliche Aufregung über das zurzeit gedämpfte Interesse der offiziellen Seite in Slawno kam allerdings nicht auf, nicht zuletzt wegen der vorausgegangenen Berichterstattung in der Tagespresse. "Genauso, wie es in der Zeitung wiedergegeben worden ist, sehen wir es auch", erklärte die Vorsitzende des Vereins, Liesa Luchtmeier. "Ich weiß auch nicht, was man da machen kann", bedauerte der frühere Beisitzer für die Slawno-Beziehungen, Derk Steggewentz, auf dessen Initiative die Partnerschaft seinerzeit besiegelt worden war. "Städtepartnerschaften sind keine Liebesbeziehungen zwischen Bürgermeistern", erklärte Bürgermeister Buchholz. Deshalb seine Empfehlung: Die bestehenden aktiven Verbindungen auf nicht politischer Ebene wie zwischen den Feuerwehrkapellen aus Möllenbeck und Slawno pflegen und weiter an einer allgemeinen Neubelebung arbeiten. Neben Derk Steggewentz wies seine Nachfolgerin Ina Grazyna auch auf positive Beziehungsansätze hin. So sei im Vorjahr eine katholische Jugendgruppe zu Besuch in Rinteln gewesen und habe anschließend zusammen mit Jugendlichen der St.-Sturmius-Gemeinde eine zwölftägige Freizeit in Dresden verbracht. In diesem Zusammenhang wolle sich die katholische Rintelner Kirchengemeinde künftig verstärkt in die Partnerschaft mit Slawno einbringen. Mike Middleton als Beisitzer für die Partnerschaft mit Kendal blieb der Part, über die Sonnenseite zu berichten - und da konnte er aus dem Vollen schöpfen. Im Vorjahr sind viele Einzelreisende und allein viermal größere Besuchergruppen aus Kendal nach Rinteln gekommen, darunter eine U-12-Fußballmannschaft, die beim SC Rinteln zu Gast war und das gewünschte Freundschaftsspiel verloren hatte. Mike Middleton wusste, welchen Grund für die Niederlage der Torwart aus Kendal genannt hatte: "Das war unfair, die Stürmer waren alle Mädchen, wie soll ich mich denn da auf den Ball konzentrieren?" Der Reiseverkehr in Gegenrichtungüber den Kanal ist sogar noch reger gewesen. Dabei ist die Teilnahme einer Rintelner Delegation an der jährlichen Amtseinführung des neuen Kendaler Bürgermeisters Standardpraxis. Das Jugendblasorchester der Stadt Rinteln durfte sich bei seinem Erstbesuch und zwei sehr beachteten Konzerten feiern lassen. Nachdem zwischen dem Rintelner Ernestinum und der "Queen Katherine School" in Kendal eine rege und gut gepflegte Verbindung entstanden ist, entwickelt sichÄhnliches zwischen der Lebenshilfe Rinteln im ehemaligen Britischen Militärhospital an der Waldkaterallee und der "WOSP" als vergleichbarer Einrichtung in Kendal. Der Austausch in beide Richtungen gehe auch in diesem Jahr in gleicher Stärke weiter bei steigender Tendenz, blickt Mike Middleton voraus. Unter anderem kommt Kendals Bürgermeisterin Gwyneth Raymond zur Mai-Messe-Eröffnung nach Rinteln. Zum Altstadtfest im August wollen wieder über 30 Rinteln-Freunde anreisen, zusammen mit den "Westmorland Step and Garland Dancers".Für Oktober hat sich der bekannte "K Shoes Choir" angesagt und wird voraussichtlich zwei Konzerte geben. Auf dem Terminkalender für Kendalbesuche stehen unter anderem die Amtseinführung der neuen Bürgermeisterin Gwen Murfin und ein Trip für SC-Rinteln-Kicker im Juli. Dass die Partnerschaft vor allem von persönlichen Beziehungen lebt, zeigt sich an einer Reihe von Beispielen. So nahm Tom Buckler als Gast an der Versammlung teil: Der junge Kendaler kennt Rinteln von Besuchen als Mitglied der "Kendal Concert Band" sowie als Schüler der "Queen Katherine School". Er studiert augenblicklich Deutsch an derUniversität Edinburgh und hält sich zurzeit bei der Familie Wethmüller in Rinteln auf. Tom Buckler hat sich beim British Council um eine Stelle als Sprach-Assistent in Deutschland beworben und möchte gerne ein akademisches Jahr am Ernestinum verbringen.

0000445923-11-gross.jpg
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare