weather-image
30°
Internationale Verständigung: 21 Jugendliche aus zehn Nationen besuchen Wesergold und Steinzeichen

Rintelns Lions-Club empfängt Jugendforum

Rinteln/Goslar (who). Noch bis zum 4. August dauert das "19. Internationale Lions-Jugendforum" in Goslar. Dort haben sich zurzeit 21 Jugendliche aus zehn europäischen Nationen unter dem Leitgedanken "Freunde finden in Europa" zusammengefunden. Ziel der Tagesexkursion vom vergangenen Freitag mit Besuchen bei der Firma Wesergold und im Steinzeichenpark in Steinbergen ist Rinteln gewesen.

Die 21 Teilnehmer des "19. Internationalen Lions-Jugendforums" w

"Die Lions-Clubs International richten alljährlich Foren dieser Art aus. Das Thema dieses Jahres ist auf das Zusammenwachsen und Verstehenlernen im zukünftigen Europa gerichtet", erklärt Kriemhilde Wehmann aus Todenmann. Auf Initiative Wehmanns als "District Governor" für Niedersachsen waren die Jugendlichen einer Einladung des Lions-Clubs Rinteln in die Weserstadt gefolgt. Kriemhilde Wehmann dazu: "Die Jugendlichenüben während des Forums projektorientiert und ausschließlich in deutscher Sprache soziales und interkulturelles Lernen und Arbeiten." In den Themenforen gehe es unter anderem um Globalisierung und Regionen sowie um Fragen des interkulturellen und interreligiösen Dialogs. Darüber hinaus um Bereiche aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft in Deutschland. Als Themenziele für die Exkursion hatten die Rintelner Lions als Gastgeber das Wesergold-Werk in Exten und das Haus der Religionen in der Steinzeichen-Erlebniswelt in Steinbergen ausgesucht. Nach einiger Verzögerung durch Staus auf der Autobahn begrüßten Wesergold-Chef Richard Hartinger jun. als Lions-Mitglied sowie Dr. Hein Koos als Präsident des Lions-Clubs Rinteln die Gäste in Exten. Nach der Führung durchs Hartinger-Werk als Beispiel einer deutschen Erfolgsgeschichte schloss sich der ausgiebige Mittagsimbiss im Hotel Waldkater an. Die Führung zum Steinzeichen-Park übernahm anschließend der frühere Rintelner Superintendent und Initiator des Hauses der Religionen, Dr. Peter Neumann. Das Dankeschön-Geschenk, das Kriemhilde Wehmann sowohl Hartinger als auch Neumann überreichte, war ein symbolträchtiger Hinweis auf die Aktion "Lions gegen Blindheit". Der kuschelige kleine Stoff-Löwe mit Augenklappe und Blindenarmbinde steht für das aktuelle Programm des "Hilfswerks der Deutschen Lions":Der Erlös aus dem Verkauf der Löwen plus zusätzlicher finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit finanziert den Kampf gegen Blindheit in armen Ländern in der Welt, so unter anderem durch Operationen, die an Grauem Star erkrankten Kindern in der Republik Kongo das Augenlicht zurückgeben. Noch eine weitere wichtige Information hatte Wehmann nach Rinteln mitgebracht: Für das Jahr 2009/2010 wird es erstmals in der Lionsgeschichte einen deutschen Welt-Präsidenten der internationalen Lions-Organisation geben. Während der 90. World Convention in Chicago in diesem Jahr ist Eberhard Wirfs aus Kelkheim/Taunus als zum Schluss einziger Kandidat mit überwältigender Mehrheit zum 2. Vizepräsidenten gewählt worden. Nach einem weiteren Jahr in der Position als 2. Vizepräsident wird er an die Spitze der weltweiten Lions-Organisation rücken. Kriemhilde Wehmann: "Über vier Jahre lang haben wir in Deutschland intensiv daran gearbeitet, unseren Kandidaten zu platzieren. Seine Wahl bestätigt den Stellenwert, den die 46 000 deutschen Lions unter weltweit 1 350 000 Mitgliedern inzwischen besitzen. Allein der District Niedersachsen, zu dem die Rintelner gehören, zählt zurzeit 2700 Mitglieder in 75 Clubs."

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare