weather-image

Rheuma-Liga will fürs Solebad kämpfen

BAD MÜNDER. Seit rund 20 Jahren nutzt die Rheuma-Liga Bad Münder/Springe das Solebewegungsbad im Physikalischen Therapie Center Bad Münder für die Wassergymnastik. Der Orts- und der Bundesverband machen sich Gedanken um die Zukunft und wollen kommende Woche mit einer Unterschriftenaktion auf ihre Sorgen aufmerksam machen.

270_0900_6867_lkbm109_2307_Solebewegungsbad17.jpg

Autor:

Mira Colic

Betroffen reagierten die Mitglieder, als im November 2013 das Bad von einem Tag auf den anderen aufgrund baulicher Mängel geschlossen wurde – und für neun Monate zu blieb. Die Schließung hat den Ortsverband damals hart getroffen. Nicht nur, dass es einen hohen organisatorischen Aufwand bedurfte, ein Ausweichquartier zu finden; durch den Mitgliederrückgang ergab sich ein Minus von 20 000 Euro in der Vereinskasse. Die Wiedereröffnung im August 2014 wurde zwar von allen Beteiligten gefeiert, aber gleichzeitig war allen bewusst: eine grundsätzliche Lösung muss her.

Von dieser ist jedoch noch nichts in Sicht, dabei drängt die Zeit. Der Gutachter hatte dem Solebad eine Mindesthaltbarkeitsdauer von drei Jahren ausgesprochen und regelmäßige Begehungen zur Auflage gemacht. Diese Zielvorgabe vor Augen, wollten Verwaltung und Politik bis zum 31. Juli 2015 ein Konzept für eine langfristige Nachfolgelösung vorlegen. Thomas Heiming, Geschäftsführer der Gesundheitsdienste Präventions- und Reha GmbH, die das Physikalische Therapie-Center betreibt, hatte damals schon von einer „großen Herausforderung“ gesprochen, solch ein großes Projekt in drei Jahren zu realisieren. Da sollte er recht behalten.

„Diese drei Jahre schweben seitdem über der Rheuma-Liga und den Teilnehmern wie ein Damoklesschwert“, sagt Annedore Rotermund, langjährige Vorsitzende der Rheuma-Liga Bad Münder/Springe und Landesschatzmeisterin der Organisation. Ständig würden Mitglieder fragen, wie es ab August 2017 weitergehe und was Politik und Verwaltung täten. Leider scheine jedoch nichts zu passieren und „Gespräche mit dem Bürgermeister waren ebenfalls nicht effektiv“. Von einer im Sommer 2014 von Hartmut Büttner ins Spiel gebrachten Fremdenverkehrsabgabe ist schon lange keine Rede mehr. Er hatte diese damals so begründet, dass Eigenmittel zur Mitfinanzierung eingesetzt werden müssten, um Fördermittel für einen Neubau des Solebades einwerben zu können.

Deswegen will die Rheuma-Liga jetzt selbst aktiv werden und mit einer Unterschriftenaktion zum Erhalt des Solebades beitragen. „Wir wollen unterstreichen, dass es ohne das Bad nicht geht.“ Schließlich handele es sich keinesfalls um Luxus, sondern um eine medizinische Notwendigkeit.

Zum Auftakt möchte der Vorstand am 28. Juli auf dem Wochenmarkt um Unterstützer werben. Die Listen liegen außerdem bis zum 10. August bei der Rheuma-Liga zu den Therapiezeiten im PTC Bad Münder und im Hallenbad Springe aus. Mitte August sollen die Unterschriften Bürgermeister Büttner übergeben werden. „Auch wir wissen, dass es kein Patentrezept gibt, und dass die Stadt Bad Münder durch den Zukunftsvertrag gebunden ist. Aber es darf nichts unversucht bleiben, das Bad zu erhalten“, betont Rotermund. Seitens der Verantwortlichen müsse ein schlüssiges Konzept erarbeitet werden, mit dem es gelinge, potenzielle Kostenträger wie Land und Landkreis mit Fördermitteln ins Boot zu holen. „Noch besser wäre es, mit einem solchen Konzept das Interesse eines Investors zu wecken.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt