weather-image

Reise in den tiefen Süden

Bad Münder. „Ach, ich glaube die Deutschen kennen und schätzen den Blues durchaus“, sagt Greg Copeland. Aber fühlen sie ihn auch? „Ok, some do, not many – ein paar schon, nicht viele“, erklärt der farbige Blues-Sänger etwas melancholisch. Zusammen mit dem im Kalletal lebenden Gitarristen Martin Messing ist der 60-jährige, siebenfache Opa aus Hameln, der vor vielen Jahren mit der US-Luftwaffe nach Deutschland kam, ins „Willis“, der Kneipe der IG BCE am Deisterhang gekommen, um die Zuhörer auf eine akustische Reise „Deep Down South“ mitzunehmen. Texas, Alabama, Mississippi – Südstaaten-Atmosphäre macht sich schon nach den ersten Takten breit.

270_008_7719605_lkbm209_2105_Blues3.jpg

Autor:

Christoph Huppert

Es ist die Musik der schwarzen Sklaven, die auf den Baumwollfeldern schuften mussten, und die Begleitmelodie der „Segregation“, der Rassentrennung in den USA. „Alles das ist Teil meiner Kultur. Die will ich vorstellen, damit sie nicht vergessen wird. Stirbt der Blues, stirbt meine Kultur“, fürchtet Copeland.

Doch schnell ist klar, dass die direkt ins Blut und ins Herz gehenden Rhythmen unsterblich sind, auch wenn die beiden Akteure fürchten, dass das jüngere Publikum zwar hiphop- und technofest ist, die Wurzeln samt gesellschaftlichen und sozialen Hintergründen des Blues aber aus den Augen zu verlieren scheint. „Dabei sind das die Grundlagen der heutigen Musik“, stellt Copeland klar. Die älteren Semester im gut besuchten „Willis“ bekommen bei den klassischen, einfachen und ins Gemüt gehenden Bluesformen schnell glänzende Augen. Keine Frage, der Funke zündet und das Blues-Feeling ergreift jeden bei Songs wie Robert Johnsons „Highway 65“, einigen Muddy Waters Titeln, von Greg Copeland fast mit einem Anflug der rostigen Reibeisenstimme eines legendären Alexis Korner interpretiert, das reißt die Zuhörer mit. Erinnerungen werden wach. „Gab’s da nicht eine Fassung von, wie hieß die Gruppe aus den 70ern? Canned Heat.“

Viele Songs, von Martin Messing auf der Gitarre mit grandiosen Soli in Szene gesetzt, hat Greg Copeland selbst geschrieben. Reminiszenzen an seine Kindheit im Amerika der Rassentrennung. „Moonshine Whisky Blues“, die Schwarzbrenner Geschichte oder die Geschichte von der Geliebten, der „Outside Woman“, und viele mehr.

Der Abend geht unter die Haut. Was zum einen an der elementaren Kraft der Musik, zum anderen an der exzellenten Präsentation des Duos Greg Copeland und Martin Messing liegt. Und so sind am Ende alle beseelt vom heißen Hauch, der aus „Deep Down South“ direkt ins „Willis“ weht.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt