weather-image

Reh irrt durch Wohngebiet

Hameln (ube). Ein Reh hat am Sonnabend stundenlang die Polizei in Atem

gehalten. Offenbar völlig orientierungslos und in Panik  war das Jungtier mehrfach auf viel befahrene Straßen gelaufen und hatte dort Autofahrer in Gefahr gebracht.


Das Tier wurde zunächst am Hammelstein in Hameln entdeckt. Es gelang den Polizisten, es auf einen Spielplatz tzu treiben und den Jagdpächter um Unterstützung zu bitten. Doch das Reh büxte wieder aus und sprang von Garten zu Garten. Erst an einem Maschendrahtzaun war die wilde Jagd zuende. Es wurde eingefangen und oberhalb vom Einsiedlerbach im Wald ausgesetzt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt