weather-image
22°
Werte nicht eingehalten? / Heute Moderationsgespräch beim Landkreis Schaumburg

Regionsrat kritisiert Bad Nenndorfs Pläne

Bad Nenndorf. Als "überzogen" und "nicht akzeptabel" bezeichnet der Erste Regionsrat und Planungsdezernent der Region Hannover, Axel Priebs, Planungen der Stadt Bad Nenndorf für weitere Einzelhandelsflächen unmittelbar an der Stadtgrenze zu Barsinghausen. Für heute, Freitag, ist das von Bad Nenndorf in diesem Frühjahr beantragte Moderationsgespräch beim Landkreis Schaumburg angesetzt. Etliche Vertreter heimischer Kommunen sowie Barsinghausen und Verbände nehmen daran teil.

Priebs bezieht sich mit seiner Kritik auf eine 1999 zwischen dem Landkreis Schaumburg und dem Kommunalverband Großraum Hannover als dem Rechtsvorgänger der Region Hannover abgestimmte Beurteilung für den verkehrsgünstig gelegenen Gesamtstandort beiderseits der Autobahn, der neben der Bückethaler Landwehr auf Schaumburger Seite auch einen Bereich im Barsinghausener Stadtteil Bantorf auf dem Gebiet der Region Hannover umfasst. "Damals wurden Flächenobergrenzen für den Einzelhandel definiert, die 40 000 Quadratmeter Verkaufsfläche auf Bad Nenndorfer und 7500 Quadratmeter Verkaufsfläche auf Barsinghausener Seite ermöglichen sollten", teilt Priebs mit. "Während man sich die Stadt Barsinghausen an die Abmachung gehalten und den Schwerpunkt auf die Entwicklung ihrer Innenstadt gesetzt hat, ist dieser Wert in Bad Nenndorf bereits jetzt überschritten", kritisiert der Planungsdezernent. Als besonders gefährlich bewertet der Regionsdezernent die von Bad Nenndorf verfolgten Planungen, weil diese mit insgesamt weiteren rund 20 000 Quadratmetern auch neue Verkaufsflächen für Fachmärkte vorsehen: "Diese Fachmärkte hätten negative Auswirkungen vor allem auf die benachbarten Innenstädte, aber auch auf die örtliche Nahversorgung."

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare