weather-image
27°
Thekenbetrieb mit Fassbier für Nachtschwärmer - ohne weitere Verpflichtungen

"Red Cat Club" will mit Tabledance auch Junggesellenabschiede anlocken

Rinteln (ur). Offenbar gelegt hat sich die anfängliche Aufregung über die Eröffnung des "Red Cat Club" im Gewerbegebiet Emerten - und das, obwohl dort inzwischen täglich geöffnet ist und regelmäßig bis zu fünf Damen ihre Dienste anbieten.

Eigentümer Sven Brinkmeyer legt großen Wert darauf, dass diese nicht seine Beschäftigten sind, sondern lediglich Gäste im Bar- und Zimmerbereich - mit den daraus resultierenden Rechten und Pflichten. Inzwischen bietet er in einem recht gepflegten und stilvollen Ambiente speziell in den Abendstunden auch konventionellen Thekenbetrieb an, Fassbierausschank inklusive: "Das wird vor allem an den Wochenenden schon sehr gut angenommen, für viele wohl auch zum letzten Absacker in den frühen Morgenstunden." Dass diese Nachtschwärmer dann gelegentlich auch in geselligen Kontakt mit den im Obergeschoss logierenden Damen kommen, ist sicher auch Sinn der Sache, aber keineswegs verpflichtender Bestandteil des Besuches. "Gerade für die Gäste, die einfach so vorbeikommen, wollen wir das Angebot um einen Kinoraum und um einen Tabledance-Club erweitern, der auch für Gruppen etwa beim Junggesellenabschied reserviert werden kann", blickt Brinkmeier mit unternehmerischem Schwung in die Zukunft und der Betreiber des einschlägigen Internetauftritts "Meine Stadt Intim" will auf seinen Seiten regelmäßig über diese Entwicklungen informieren. Brinkmeier istübrigens auf sein nachtgastronomisches Unternehmenskonzept gekommen, nachdem er als Eigentümer mehrerer Immobilien in diesem Gebiet über Jahre vergeblich nach einer angemessenen Nutzung gesucht hatte: "Schließlich haben in unseren Räumlichkeiten zeitweise mehrere hundert Frauen in der Textilindustrie gearbeitet!" Als sich herausstellte, dass der Betrieb einer Diskothek wegen des damit verbundenen Verkehrsaufkommens bei der Stadt auf Ablehnung stoßen würde, lag die jetzige "Umwidmung" nahe. Inzwischen hat die traditionsreiche "Babalou-Bar" offenbar die Herausforderung im Wettbewerb angenommen und lässt es allabendlich knallgrün ins Tal hinabstrahlen, während bei den "roten Katzen" in der Hausfarbe lila illuminiert wird. Potenzielle Kunden aber, die auf eine Rabattschlacht mit immer mehr Getränkegutscheinen über das Internet gehofft hatten, werden darauf allerdings wohl noch warten müssen...

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare