weather-image
27°
Am Sonnabend kommen 350 Teilnehmer der Sommeruniversität nach Rinteln

Realschule für Studenten freigeräumt, zusätzliches Mensa-Zelt aufgestellt

Rinteln (cok). 350 Teilnehmer an der Sommeruniversität Rinteln werden am Sonnabend in die Stadt kommen - eine wahre Rekordzahl, die auch die Organisatoren vor eine logistische Herausforderung stellt, eingeplant waren nämlich ursprünglich höchstens 200 Studenten.

Günter Kania

"Wir haben das Vorlesungsprogramm um 20 weitere Seminare ausgebaut", so Günter Kania von der VHS Rinteln. "Jeden Tag bieten wir etwa 20 verschiedene Seminare und Vorlesungen an. Und unsere Frühschoppen-Diskussionen an Sonntagvormittag, die können allein durch die Zahl der Zuhörer echte Uni-Dimensionen erreichen." Etwa 180 "Studenten" werden hier in Rintelnübernachten, auf dem Gelände der ehemaligen Universität, der Ernestina, nämlich in den Klassenräumen der jetzigen Hildburg-Realschule, wo extra ein ganzer Trakt freigeräumt wurde, damit die jungen Leute dort ihr kostenloses Matratzenlager aufschlagen können. Die Dusch-Räume der Turnhalle wurden aus diesem Anlass ausgebaut und erweitert, weitere Duschräume stehen notfalls auch in der Volkshochschule und in der Hauptschule am Ostertorweg zur Verfügung. Zu den Teilnehmern der Sommeruniversität gehört auch eine Gruppe finnischer Oberstufenschüler, die sich in der Jugendherberge einquartiert haben und übrigens auch selbst eine Veranstaltung anbieten, die für Studenten mit Austauschwünschen interessant sein wird: Einen bebilderten Vortrag über das Leben und Studieren in Finnland, am Dienstag, 24. Juli, um 20.45 Uhr im Foyer der VHS. Überhaupt hat auch das Kulturprogramm umfangreiche Erweiterungen erfahren. "Schließlich können nicht 350 Studenten alle die gleiche Musik- oder Kabarettveranstaltung besuchen", so Günter Kania. Auch die Verpflegung von so vielen hungrigen Gästen muss gesichert sein, und wenn die Studentenschar bei der letzten Sommeruniversität noch gut in zwei Schichten allein mit dem Gemeindesaal der reformierten Jakobi-Kirche auskommen konnte, wird diesmal nebenan ein zusätzliches Mensa-Zelt aufgestellt, mit Stühlen und Tischen von der Realschule. Die so positiv angenommenen Kochkünste aus der Küche des Kreiskrankenhauses kommen wieder auf den Tisch, wobei die Küchenchefin Annegret Walter keine Sorgen hat, die über 200 zum Mensa-Essen angemeldeten Teilnehmer satt zu bekommen: "Das kriegen wir schon hin!" Was nun den Tag der Einschreibung betrifft, den kommenden Sonnabend, an dem alle Teilnehmer ankreuzen müssen, welche Veranstaltungen sie belegen wollen, da hilft ein spezielles Computer-Software-Programm, die Sache möglichst schnell und reibungslos zu gestalten und dafür zu sorgen, dass nicht einzelne Seminare überbelegt werden. "Immer noch kommen Anmeldewünsche", sagt Kania. "Aber nun ist die absolute Obergrenze wirklich erreicht!" Kleines Trostpflaster für die Abgewiesenen: Im nächsten Jahr gibt es ja wieder eine Sommeruniversität...

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare