weather-image
13°
Mit Vollgas zurück in die Rock-'n'-Roll- Zeit

Razzle Dazzle lassen es im Kursaal fetzen

Bad Eilsen (sig). Haben wir es noch mit irgendwelchen späten Ausläufern des Rock'n' Roll zu tun, mit Reminiszenzen oder sogar mit einer Art Renaissance? Das werden sich immer wieder die Leser von Ankündigungen fragen, in denen von Rockmusik die Rede ist. Die Buddy-Holly-Show wurde zu einem Selbstläufer, und Elvis Presley ist noch immer eine Kultfigur. Umweht diese einst aus Jazz und Blues entwickelte Musikform ein Hauch von Unsterblichkeit? Wer jüngst den Eilser Kursaal besuchte, wird das sicherlich bejahen.

Während Razzle Dazzle aufspielt, geht beim Rock 'n' Roll auf der

Der Besucher fühlte sich regelrecht in die 50er und 60er Jahre versetzt. War es damals eine überwiegend jugendliche Anhängerschar, die begeistert zuhörte oder zu den fetzigen Klängen rockte, so schien es diesmal gar keine Altersbegrenzung zu geben. Die heutige Großelterngeneration ist nicht davon losgekommen, und die Jüngeren wollen es ihnen (offenbar nicht minder begeistert) nachmachen. Natürlich sieht man heute nur noch selten die damals üblichen Petticoats (im Kursaal gab es allerdings einige), aber das tut dem Bestreben keinen Abbruch, sich auf der Tanzfläche raumgreifend zu bewegen. Und da gibt es (wie früher) keinerlei Abwarten. Wenn die ersten Takte erklingen, ist das Parkett bereits gut gefüllt. Da wartet niemand darauf, ob ihm der Song bekannt vorkommt oder nicht. Es ist ohnehin der Rhythmus, der die Beine nicht ruhen lässt und niemanden daran erinnert, dass der Meniskus zwackt oder die Oberschenkel schmerzen. DieÄlteren mögen zwischendurch mal etwas aus der Puste kommen und die Drehungen und Wendungen verlangsamen, aber einen dieser fetzigen Titel auszulassen - das kommt ihnen nur schwer in den Sinn. Wer die Blütephase der einst auf neu gewonnener Lebenslust basierenden Rockmusik erlebt hat, der konnte im Eilser Kursaal glauben, die Zeit sei tatsächlich mal soeben ein halbes Jahrhundert stehen geblieben. Die Razzle Dazzle Band holt sie alle hervor, die bekannt gebliebenen Songs von Rockgrößen wie Elvis, Chuck Berry, Fats Domino und Buddy Holly. Das Sextett sorgt nicht nur dafür, dass im Saal die Post abgeht, sondern lenkt die Blicke der Gäste auch immer wieder auf die Bühne, wo Bass, Gitarre und Saxophon gelegentlich sogar im Liegen gespielt werden. Das steigert die Stimmung im Saal und bringt alle nur noch mehr in Fahrt. Man kann sich gut vorstellen, dass die Spider Murphy Gang, Middle of the Road und Peter Kraus, um nur einige aus der Musikszene zu nennen, keine Probleme damit hatten, mit diesen Schaumburger Rock'n'Rollern auf einer Bühne zu stehen. Und aus der Mode werden sie und ihre Musik - wenn überhaupt - noch lange nicht kommen.

0000443150-12-gross.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt